Erweiterte
Suche ›

Die Trommel

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Klassiker aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Sprache: Deutsch, Abstract: Erstmalig erschienen 1921. Auszug: Zu den indischen Bergen, wo sie einst glücklich gewesen, hatte es sie
zurückgezogen.
Oftmals war ihr im Traum die ferne indische Sommerstadt
erschienen, die, einem riesigen Wespennest gleich, an.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Die Trommel
Autoren/Herausgeber: Elisabeth von Heyking
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783640226412

Seitenzahl: 26
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Klassiker aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Sprache: Deutsch, Abstract: Erstmalig erschienen 1921. Auszug: Zu den indischen Bergen, wo sie einst glücklich gewesen, hatte es sie
zurückgezogen.
Oftmals war ihr im Traum die ferne indische Sommerstadt
erschienen, die, einem riesigen Wespennest gleich, an der Bergwand
zu hängen scheint und aus kühler Höhe herabschaut auf die
endlose, in der Hitze dampfende Ebene tief unten.
Nun, nach Jahren, war die einsame Frau wieder dort oben.
Aus dem lärmenden, dünnwandigen Hotel mit den wackligen
Holzveranden, wo sie, nach der langen Postfahrt bergan,
abgestiegen war, trat sie bald wieder hinaus und schritt durch die
winklig gewundenen Gäßchen des Bazars.
Es war da alles wie früher, und, wie so oft im Traume, erkannte sie
es nun in der Wirklichkeit wieder. Da waren die glatten,
geschmeidigen Händler aus Delhi, die schimmernde Goldstickereien
und glitzerndes Geschmeide in elenden Buden feilbieten; die
feierlichen Kaschmirioten, die ihre Warenballen aufrollen und alte
Schals ausbreiten, deren Farben wie bunte Kirchenfenster glühen;
die Holzschnitzer, die in offener Werkstatt immer wieder die
gleichen durchbrochenen Wandschirme anfertigen. Kameele, in
langer Reihe, zogen noch wie einst mit wiegendem Nicken der
würdevollen Köpfe durch die Straße; neben ihnen afghanische
Karawanentreiber mit grünem Turban und rotgefärbten Bärten.
Unverändert waren auch die fetten bengalischen Babus mit ihren
Imperatorenköpfen dekadenten Zeitalters, ihren togaartigen
Gewändern, weißen Socken an nackten haarigen Beinen, schwarzen
Zugstiefeln und baumwollenen Regenschirmen. Alles so
unverändert, als müßten es noch dieselben Menschen, dieselben
Tiere sein, die sie hier vor Jahren gesehen!

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht