Erweiterte
Suche ›

Die falsche Frage

Theater, Politik und die Kunst, das Fürchten nicht zu verlernen

Theater der Zeit,
Buch
14,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Von Katastrophenfilmen, Global Players und postdemokratischem Widerstand: Kritik ist keine einfache Sache. Und Theater als permanentes Gespräch mit dem Realen hat viel mit Fiktionen zu tun, die längst ihre Unschuld verloren haben. Zu ergründen, welche Herrschaftsstrukturen unsere Gegenwart ausmachen, wie man sich dagegen wehrt und welche Sprache dabei zu sprechen ist, ohne das Fürchten zu verlernen, ist Kathrin Rögglas Vorhaben in „Die falsche Frage“. Sie gibt darin Auskunft über die verschlungenen Verbindungen von Ästhetik und Politik in ihrem Theater, das aus der Entfernung anderer Medien entworfen, mit Komik und Anarchie gewonnen wird, und sich mit Hilfe von Lücken, Fehlanzeigen und indirekten Bezügen vorwärts bewegt.
„Die falsche Frage“ basiert auf drei im Rahmen der 3. Poetikdozentur für Dramatik an der Universität des Saarlandes im Sommer 2014 gehaltenen Vorträgen. Kathrin Röggla konturiert und kontextualisiert darin ihr zentrales Projekt, ein sprachkritisches wie dokumentarisches und experimentelles Theater auf der Höhe der Komplexität der Gegenwart zu schreiben.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Die falsche Frage
Autoren/Herausgeber: Kathrin Röggla, Johannes Birgfeld (Hrsg.)
Weitere Mitwirkende: Johannes Birgfeld
Aus der Reihe: Recherchen
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783957490124

Seitenzahl: 108
Format: 24 x 14 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 202 g
Sprache: Deutsch

Kathrin Röggla wurde 1971 in Salzburg geboren und lebt seit 1992 in Berlin. Sie begann bereits während ihres Studiums der Germanistik und Publizistik Prosatexte zu schreiben. Später entwickelte sie Radiostücke und seit 2002 auch Theatertexte. Für ihre Bücher erhielt sie zahlreiche Preise, darunter den Italo-Svevo-Preis und den Anton-Wildgans-Preis; „wir schlafen nicht“ wurde mit dem Preis der SWR-Bestenliste und dem Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch ausgezeichnet. Für „worst case“ erhielt sie den Nestroy-Preis 2010 für das beste Stück sowie den Franz-Hessel-Preis (2010). In ihrem Theatertext „die unvermeidlichen“ spiegelt sich in Gesprächen zwischen Simultanübersetzern die Welt der Großen im Kleinen. Das Stück „die unvermeidlichen“ wurde am 6. Februar 2011 am Nationaltheater Mannheim unter der Regie von Marcus Lobbes uraufgeführt.
Die vielfach ausgezeichnete Autorin ist Mitglied der Akademie der Künste in Berlin.
Johannes Birgfeld ist Oberstudienrat im Hochschuldienst für Neue deutsche Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht