Erweiterte
Suche ›

Die gebrauchte Kirche

Symposium und Vortragsreihe anlässlich des Jubiläums der Hochaltarweihe der Stadtkirche Unserer Lieben Frau in Friedberg (Hessen) 1306-2006

von
Theiss, Konrad,
Buch
19,80 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Im Jahr 2006 wurde in Friedberg die 700-Jahrfeier der Chorweihe der gotischen Stadtkirche Unserer Lieben Frau gefeiert. Anlässlich dieses Jubiläums fanden zwei Veranstaltungen statt: eine Vortragsreihe für die breite Öffentlichkeit unter dem Titel „Kirche verstehen“ und ein wissenschaftliches Symposium unter dem Titel „Die gebrauchte Kirche“. In beiden Veranstaltungen wurde versucht, der bedeutenden, aber bisher nur wenig beachteten Friedberger Hallenkirche den ihr gebührenden Stellenwert in der Fachwelt und beim breiten Publikum einzuräumen.
Der vorliegende Band dokumentiert mit seinen 15 wissenschaftlichen, von renommierten Kunsthistorikern und Theologen verfassten Beiträgen diese beiden Veranstaltungen, deren zentrales Anliegen vor allem die Darstellung des engen Zusammenhangs zwischen Architektur, Ausstattung und liturgischer Funktion im Raum war. Es wird der Frage nachgegangen, wie die Kunst den umbauten Raum in Gebrauch nimmt und wie dies die Liturgie tut. Schwerpunkte sind dabei u.a. das Thema Hallenkirche als solches, die wertvolle mittelalterliche Ausstattung – hier vor allem das Sakramentshaus und die farbigen Chorverglasungen – und das Thema Lettner in Kirchen.
Zur optischen Veranschaulichung wird die interessante Friedberger Kirche darüber hinaus in einem umfangreichen Bildtafelteil gewürdigt.

Details
Schlagworte

Titel: Die gebrauchte Kirche
Autoren/Herausgeber: Norbert Nussbaum (Hrsg.)
Weitere Mitwirkende: Sebastian Fitzner, Erec Gellautz, Dieter Griesbach-Maisant
Aus der Reihe: Arbeitshefte des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen

ISBN/EAN: 9783806223712

Seitenzahl: 195
Format: 28 x 21 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht