Erweiterte
Suche ›

Die jüdische Gemeinde im Damaskus des 19. Jahrhunderts.

Städtische Sozialgeschichte und osmanische Gerichtsbarkeit im Spiegel islamischer und jüdischer Quellen.

Klaus-Schwarz-Vlg,
Buch
46,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Studie analysiert die gesellschaftliche und rechtliche Situation der jüdischen Gemeinde von Damaskus ausgehend von der sog. Damaskusaffäre im Jahre 1840 bis zum Ende des 19. Jahrhunderts und hinterfragt die häufig postulierte Spaltung der Gesellschaft entlang konfessioneller Grenzen. Sie geht der These nach, dass die Religionszugehörigkeit lediglich einer von vielen Faktoren war, der das soziale Bewusstsein und das Erleben persönlicher Freiheiten bedingte und dass vielmehr die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gesellschaftsschicht ausschlaggebend war für eine Unterteilung der spätosmanischen Gesellschaft in Damaskus.
Hierzu werden fussend auf Dokumenten der Alliance Israélite Universelle in einem ersten Schritt neue Einblicke in die Gemeindeorganisation, die Berufsstruktur, das Bildungswesen und die wirtschaftliche und soziale Lage der jüdischen Gemeinde gewährt. Dokumente der Damaszener Scharia-Gerichte und des im 19. Jahrhundert eingesetzten Handelsgerichtes dienen schließlich dazu, die rechtliche Stellung jüdischer Gemeindemitglieder innerhalb der osmanischen Gerichtsbarkeit zu verorten sowie die Arbeitsweise der Gerichte zu verdeutlichen.
Unter Einbeziehung islamischer und jüdischer Quellen wird somit erstmals ein umfassender Einblick in das alltägliche Leben der jüdischen Gemeinde von Damaskus in spätosmanischer Zeit ermöglicht.

Details
Schlagworte

Titel: Die jüdische Gemeinde im Damaskus des 19. Jahrhunderts.
Autoren/Herausgeber: Christina Weber
Aus der Reihe: Islamkundliche Untersuchungen
Ausgabe: 1., Erstausgabe

ISBN/EAN: 9783879974030

Seitenzahl: 267
Format: 23,5 x 15,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 350 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht