Erweiterte
Suche ›

Die politische Kultur der USA

Wochenschau Verlag,
Buch
5,00 € Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die politische Kultur einer Nation besteht aus ihren zentralen Ideen, Ideologien und Mythen.
Die Vereinigten Staaten beanspruchen unter allen Nationen eine besondere Stellung. Ihre Gründung führen sie auf die frühe puritanische Besiedlung zurück. demgemäß wollen sie die "Stadt auf dem Berge" sein, das neue Jerusalem. Später trat neben diesen Traditionsstrang noch die „liberal tradition“, die bis heute über Ideen zu Privateigentum und Marktwirtschaft dominiert.
Andere Traditionsstränge ergänzen den Herausgehobenheits-Mythos sowie die Marktideologie: Republikanismus, Zivilreligion und Religiosität allgemein, „Manifest Destiny“, der Frontier-Mythos, Pragmatismus und Machbarkeits-philosophie. Kritische Traditionen, wie Populismus und „Progressivism“ wurden vereinamt und integriert in einen allumfassenden „Amerikanismus“.
Diese Sudie soll zum Verständnis all dieser Traditionen einer starken politischen Kultur beitragen, die auch heute ungebrochen weiterwirkt. Das Buch liefert mithin eine Grundlage zum Verständnis und zur Kritik der USA.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Die politische Kultur der USA
Autoren/Herausgeber: Jakob Schissler
Aus der Reihe: Länderanalysen
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783899745139

Seitenzahl: 288
Format: 18,7 x 11,5 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 231 g
Sprache: Deutsch

Jakob Schissler, Politikwissenschaftler, Dr. phil., Schwerpunkt USA-For schung, studierte in Frankfurt a.M. und in Berkeley/USA (University of California), Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Osnabrück, Frank furt a.M., München (Hoch schule der Bun-deswehr) und Freie Uni versität Berlin. Veröffentlichungen zur amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik und zum ameri-kanischen Neokon servatismus. Gegenwärtig: Lehr be auftragter an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a.M.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht