Erweiterte
Suche ›

Die römische Nekropole und die Villenanlage von Duppach-Weiermühle, Vulkaneifel

Buch
39,00 € Preisreferenz Nicht lieferbar

Kurzbeschreibung

Mit der Nekropole von Duppach-Weiermühle wurde erstmals ein monumental ausgestaltetes Gräberfeld einer römischen Villenanlage in einer Mittelgebirgsregion der Nordwestprovinzen des Römischen Reiches vollständig erforscht. Die Villenanlage war vom 1. bis an den Beginn des 5. Jahrhunderts n. Chr. kontinuierlich besiedelt. Das Fundspektrum der Grabungen sowie das Fehlen von Brandschichten schließen eine gewaltsame Zerstörung aus. Dennoch wurden die im 2. und 3. Jahrhundert errichteten Grabmonumente in der Spätantike abgetragen und für die Errichtung von Bauwerken zweckentfremdet.
Regional fügt sich die Villa von Duppach-Weiermühle mit ihrer monumentalen Nekropole in die Reihe der großen Villenanlagen mit Grabpfeilern wie Gerolstein und Gillenfeld ein. Dies ist der eindrucksvolle Beleg dafür, dass die Region der westlichen Vulkaneifel, auch wenn sie fernab der großen römischen Metropolen Köln und Trier lag, durchaus als Siedlungsgebiet dort tätiger Repräsentanten des römischen Staates zu betrachten ist.
Mit dieser Publikation wird eine einzigartige, monumental ausgestattete und sehr repräsentative Nekropole unmittelbar nach Abschluss der – mit modernsten Ausgrabungs- und Forschungsmethoden durchgeführten – Untersuchungen vorgelegt. Die Ergebnisse zeigen neue Perspektiven für die Provinzialrömische Archäologie im Nordwesten des Römischen Reiches auf.

Details
Schlagworte

Titel: Die römische Nekropole und die Villenanlage von Duppach-Weiermühle, Vulkaneifel
Autoren/Herausgeber: Peter Henrich
Weitere Mitwirkende: Carsten Mischka
Aus der Reihe: Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete

ISBN/EAN: 9783923319756

Seitenzahl: 290
Format: 30,5 x 21,5 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 1,300 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht