Erweiterte
Suche ›

Die Öscars

Österreich beim wichtigsten Filmpreis der Welt

Amalthea Signum,
Buch
24,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Bei 'Oscar®' denkt man in Österreich zunächst an Christoph Waltz,
Michael Haneke und Stefan Ruzowitzky. Dann vielleicht noch an Maximilian Schell und Billy Wilder, wohl kaum an Max Steiner oder Paul
Muni, und ganz bestimmt nicht an Peter Zinner oder Harry Horner.
Sie alle haben einen oder mehrere der fast 100 'Oscars®' gewonnen,
die nach rund 300 Nominierungen (z. B. auch von Klaus Maria Brandauer oder Oskar Werner) im Laufe der Zeit an heimische Filmschaffende gegangen sind. Dieses Buch ist aber keine Enzyklopädie von Österreichern in Hollywood: Es erzählt nicht nur, wie es war, sondern auch wie es gewesen sein könnte. Schließlich hatten die meisten der in Österreich geborenen Filmkünstler zum Augenblick ihrer größten beruflichen Erfolge längst andere Staatsbürgerschaften,
und nicht wenige von ihnen zerbrachen am Mythos Hollywood, der oft nur nach außen golden glänzt.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Die Öscars
Autoren/Herausgeber: Christian Reichhold

ISBN/EAN: 9783990500064

Seitenzahl: 256
Format: 22 x 14,6 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

Christian Reichhold, weltreisender TVGestalter,
Fotograf
und Autor, berichtet seit 30 Jahren über die schönen Seiten
des Lebens. Bekannt ist er vor allem für pointierte ORF
'Seitenblicke
' auf die sogenannten Berühmten, Schönen und Reichen.
Bei der alljährlichen 'Oscar®'Verleihung
in Hollywood versucht
er, auch hinter die Kulissen der Traumfabrik zu schauen.
Seine Beobachtungen erscheinen jetzt erstmals in Buchform.
Zuletzt bei Amalthea erschienen: 'Die Eden. Eine Wiener Zeitgeschichte ' mit Martin R. Niederauer (2011) und 'In bester
Gesellschaft. Geschichten und Anekdoten aus 25 Jahren Seitenblicke ', herausgegeben von Georg Markus (2012)

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht