Erweiterte
Suche ›

Digital_Pausen

Konturen einer flüchtigen Gegenwart

Buch
18,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

In der digitalen Welt gibt es keine Pausen. Wer sich auch nur für einen Moment abkoppelt, der riskiert, den Anschluss zu verlieren. Hans Ulrich Gumbrecht lässt sich vom Strom des Digitalen nicht fortreißen. Seit er sich 2011 darauf einließ, einen Blog für die Frankfurter Allgemeine Zeitung zu schreiben, nutzt er das digitale Format als Ort der Kontemplation und intellektuellen Auseinandersetzung. Kompaktheit und Rhythmus dieser Gattung eröffnen ihm die Möglichkeit, für seine Leser Phänomene des Alltags zu analysieren und philosophische Fragestellungen zu entwickeln. Er setzt Zäsuren und entdeckt Konturen in einer hochkomplexen und flüchtigen Gegenwart.
Als provokativ erweist sich dabei die Sicht des Amerikaners Gumbrecht auf das Land und den Kontinent seiner Herkunft. Bei allen Gemeinsamkeiten geraten immer wieder Dissonanzen im Selbstverständnis der Zeitgenossen diesseits und jenseits des Atlantiks in den Blick. So wirkt dieser Blog wie ein Stachel im Fleisch, der uns Westeuropäer liebgewordene Gewohnheiten und konventionelle Erwartungen in Frage stellen lässt.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Digital_Pausen
Autoren/Herausgeber: Hans Ulrich Gumbrecht
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783866745001

Seitenzahl: 200
Format: 18,5 x 11,5 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

Hans Ulirch Gumbrecht, Jahrgang 1948, studierte Romanistik, Germanistik, Philosophie und Soziologie. Er lehrte an den Universitäten Konstanz, Bochum und Siegen. Seit 1989 ist er 'Albert Guérard Professor in Literature' an der Stanford University. Zuletzt sind von ihm erschienen: 'Unsere breite Gegenwart' (2010), 'Stimmungen lesen. Über eine verdeckte Wirklichkeit der Literatur' (2011) und 'Nach 1945. Latenz als Ursprung
der Gegenwart' (2012).

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht