Erweiterte
Suche ›

Dogmatik der Haftung und Grenzen der Leitungsmacht durch unbezifferten Nachteilsausgleich im faktischen Aktienkonzern

Buch
64,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Nach eingehender Analyse der Dogmatik der Haftung nach §§ 311, 317 AktG und der Grenzen der Zulässigkeit des Nachteilsausgleichs im faktischen Aktienkonzern legt der Autor dar, dass der unbezifferte Nachteilsausgleich den Konzerngeschäftsleitern nur sehr eingeschränkten Handlungsspielraum eröffnet.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Dogmatik der Haftung und Grenzen der Leitungsmacht durch unbezifferten Nachteilsausgleich im faktischen Aktienkonzern
Autoren/Herausgeber: Stephan Hufnagel
Aus der Reihe: Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783631671597

Seitenzahl: 282
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 370 g
Sprache: Deutsch

Stephan Hufnagel studierte Rechtswissenschaft an der Universität Passau, wo er auch promoviert wurde. Er ist als Rechtsanwalt tätig.

Der Bundesgerichtshof hat sich in seinen Entscheidungen zum 3. Börsengang der Deutschen Telekom AG und zum Verkauf des Osteuropageschäfts der Hypovereinsbank mit der Frage der Zulässigkeit des unbezifferten Nachteilsausgleichs im faktischen Aktienkonzern beschäftigt. Nach eingehender Analyse der Dogmatik der Haftung nach §§ 311, 317 AktG und der Grenzen der Zulässigkeit des Nachteilsausgleichs im faktischen Aktienkonzern kommt der Autor zu dem Ergebnis, dass sich die Verantwortlichkeit nach §§ 311, 317 AktG als ein positiv normierter Fall der culpa-Haftung für negotiorum gestio darstellt. Darauf basierend untersucht der Autor mögliche Fälle des unbezifferten Nachteilsausgleichs und kommt zu dem Ergebnis, dass dieser den Konzerngeschäftsleitern nur sehr eingeschränkten Spielraum eröffnet.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht