Erweiterte
Suche ›

Ein Greifswalder Internist von Weltruf

Gerhardt Katsch

Pro Business,
Buch
79,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Idee, eine Biografie zu Katsch zu schreiben, reifte in einem langjährigen Prozess der Beschäftigung mit verschiedenen Teilaspekten seiner Tätigkeit. Mit jedem bearbeiteten Titel zur Geschichte der Greifswalder Universitätsmedizin, auf die wir mit Buchverweisen im Manuskript aufmerksam gemacht haben, häufte sich bei uns im letzten Jahrzehnt ein gewisser Fundus an Literatur, Archivalien und Bildern an, der letztlich die Frage implizierte, ob damit nicht zumindest eine Annäherung an eine Biografie versucht werden sollte. Katsch nahm als Militärarzt an zwei Weltkriegen teil, erlebte einige grundlegende gesellschaftliche Umbrüche und viele problembehaftete Entscheidungssituationen wie die Abwehr gegen ihn gerichteter Attacken in der Nazizeit wegen seiner jüdischen Herkunft, die Beteiligung an der kampflosen Übergabe Greifswalds an die heranrückende Rote Armee als Parlamentär oder die Bewältigung universitärer Krisensituationen im Vorfeld der 500-Jahrfeier. Katsch konnte in der sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR sein begonnenes Lebenswerk neben der Gastroenterologie und Pankreatologie auf die Diabetologie erweitern und in Garz und Karlsburg unter allgemeiner wissenschaftlicher Anerkennung mit dem Grundgedanken einer produktiven Diabetesfürsorge weitgehend vollenden. In Greifswald zählt er zu den Hochschullehrern, die über Jahrzehnte der Stadt und der Universität die Treue hielten. Seine familiäre Belastung verhinderten während der Nazizeit eine Berufung an eine größere Universität. Nach dem II. Weltkrieg waren es die noch unübersichtliche Situationen in Berlin und Mainz, die ihn zögern ließen, das unzerstört gebliebene Greifswald zu verlassen. So blieb er bodenständig und zog gerade dadurch viele junge Ärzte an, um von ihm in Klinik und Forschung zu lernen. Mit Recht kann man davon sprechen, dass es Katsch gelang, eine weit über Greifswald hinausstrahlende wissenschaftliche Schule aufzubauen. Viele Doktoranden und Habilitanden haben sich an der kleinen Universität ihre ersten wissenschaftlichen Sporen verdient und später befähigt gezeigt, Ordinariate und Chefarztpositionen im In- und Ausland einzunehmen. Katsch nahm 1956 die ehrenvolle Rolle als Jubiläumsrektor, für alle sichtbar, mit Würde, Stolz und innerer Freude wahr. Die Festwoche selbst fand unter einer solchen breiten Anteilnahme der Bevölkerung statt wie sie bei späteren Anlässen nicht wieder erreicht wurde. Es blieb nicht aus, dass die wissenschaftliche Kompetenz und die öffentliche Rolle von Katsch dazu führten, dass er vielfältige Ehrungen, Ehrenmitgliedschaften in angesehenen wissenschaftlichen Gesellschaften und Akademien und andere Würdigungen erfuhr. Die Stadt ließ es sich nicht nehmen, ihn zum Ehrenbürger zu ernennen. Die Universität wählte ihn zum Ehrensenator, verlieh ihm die Ehrendoktorwürde und die Goldene Halskette. 1960/61 sollte der letzte Winter werden, den Katsch in seinem Ferienhaus in Hochweiler verbrachte

Details
Schlagworte

Titel: Ein Greifswalder Internist von Weltruf
Autoren/Herausgeber: Günter Ewert, Ralf Ewert
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783864604898

Seitenzahl: 407
Format: 26 x 20 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 1,238 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht