Erweiterte
Suche ›

Eine Frage der Neutralität?

Deutsch-schwedische Beziehungen im Zweiten Weltkrieg

Tectum,
Buch
24,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Schweden war im Zweiten Weltkrieg neutral. Das steht in den Geschichtsbüchern. Doch was genau heißt neutral? Gibt es da nicht doch verschiedene Spielarten und eine Entwicklung in den Beziehungen Schwedens zum Dritten Reich? Hat das skandinavische Land dem Deutschen Reich nicht mehr nachgegeben als es die Sicherheitslage erforderte? Historiker streiten bis heute darüber, wie viel Nähe zu Deutschland der skandinavische Staat zuließ oder gar suchte. Die Idealisten glauben an eine klar ablehnende Haltung der schwedischen Sammlungsregierung gegenüber Hitler-Deutschland. Die Pragmatiker wollen eine flexible Realpolitik der Regierung erkennen. Diese habe den Kleinstaat angesichts der Forderungen Deutschlands und später der Alliierten geschickt aus dem Gröbsten herausgehalten. Noch 1946 veröffentlichte Schwedens Regierung wichtige Dokumente und Reden aus der Kriegszeit zur öffentlichen Rechtfertigung. Nach ihrem durchaus widersprüchlichen Verhalten bestand ganz offenbar Erklärungsbedarf. Susanne Kärgel zeichnet dieses in Deutschland kaum bekannte Kapitel des Zweiten Weltkrieges in seinen wesentlichen Entwicklungsphasen nach – von den 1930er Jahren bis zum 8. Mai 1945. Wie weit war Schweden mit dem Dritten Reich wirtschaftlich und politisch verwoben? Gab es für Schweden je die ernsthafte Drohung eines deutschen Angriffes, so wie für Dänemark und Norwegen? Die Autorin führt erstmals den deutschen, britischen und schwedischen Forschungsstand und die Ergebnisse eigener Archivrecherchen im Stockholmer Riksarchiv zu einem spannenden Kapitel europäischer Geschichte zusammen.

Details
Schlagworte

Titel: Eine Frage der Neutralität?
Autoren/Herausgeber: Susanne Kärgel
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783828898226

Seitenzahl: 113
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 180 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht