Erweiterte
Suche ›

Eine Reise nach Gorée

Nie wieder Sklavenhandel

Books on Demand,
Buch
8,90 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

„In beeindruckender und zugleich beklemmender Weise bringt uns André Ekama ein düsteres Kapitel der Geschichte nahe –die Insel Gorée, die vom 17. bis Mitte des 19. Jahrhunderts zum wichtigsten Hafen für die Verschiffung von afrikanischen Sklaven ausgebaut wurde. Dabei nutzt er das reichhaltige Wissen eines älteren Bewohners der Insel, um uns diese Zeit mit all den unsäglichen Qualen für die Menschen authentisch miterleben zu lassen.“
                                                                           Egbert Lenat
„Mir bedeutete das Kennenlernen der Tradition der Menschen von Gorée viel. Ich wollte wissen, ob das heutige Gorée sich wieder von dem Sklavenzeitalter erholt hatte oder ob es noch wie ein Schreckengespenst die Menschen berührte und beeinflusste.“
Das Buch ist sehr gut lesbar, nur das Thema ist leider traurig. Ich finde es sehr nützlich, dass die Öffentlichkeit über solche Tatsachen aus der menschlichen Vergangenheit etwas mehr fest stellt und hoffe, dass auch Ihr Buch zur Verbreitung der Kenntnisse beitragen wird.“ André Ekama

Details
Autor

Titel: Eine Reise nach Gorée
Autoren/Herausgeber: André Ekama
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783734745157

Seitenzahl: 60
Format: 29,7 x 21 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 200 g
Sprache: Deutsch

André Ekama:
André Ekama stammt aus Kamerun. Er studierte Mathematik und Betriebswirtschaft. Seine Leidenschaft für Literatur hat er vor Paar Jahren entdeckt. Heute ist er Schriftsteller und hat bereits dutzende Bücher verfasst.
Einige Bücher des Autors
Schwarzer sein im weißen Himmel
Im Spinnennetz der Privilegien
Im Wandel der Blicke
Die Schätze von Obramkuza
Sheti-Das verwirrte Herz
Kameruner in Deutschland-Eine lange Geschichte
Beyond the Diversity
Der einsame Kandidat

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht