Erweiterte
Suche ›

Entwicklung und Ausbildung des Gesundheitsbegriffs im Grundschulalter

Gesundheitsbildung nach der Lehr- und Lernstrategie des Aufsteigens vom Abstrakten zum Konkreten

Lehmanns,
Buch
28,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Im Band berichtet die Autorin über eine komplexe empirische Untersuchung zur Gesundheitsbildung in der Grundschule. Den Ansatz der Salutogenese aufgreifend und mit Blick auf die Gesundheitsbildung im Sachunterricht der Grundschule konkretisierend wird unter Rückgriff auf theoretische Grundlagen des Begriffserwerbs bzw. der Begriffsentwicklung sowie der Theorie der Lerntätigkeit (Lompscher) eine Interventionsstudie entwickelt, als deren Ergebnis deutliche Effekte hinsichtlich der Aneignung und Entwicklung eines aktiven, dialektischen sowie salutogenen Gesundheitsbegriffes wahrscheinlich gemacht werden können.
Das wesentliche innovative Moment der Arbeit besteht darin, einerseits einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung schulischer Gesundheitsbildung geleistet zu haben, indem das in der Schulpraxis wenig bekannte Konzept der Salutogenese (Antonowskij) aufgegriffen und mit einer spezifischen, auf den Erkenntnissen der kultur-historischen Theorie basierenden, Lern-Lehr-Strategie (Aufsteigen vom Abstrakten zum Konkreten) verbunden wird, sowie damit andererseits einen Weg zur Erhöhung der Wirkung unterrichtlichen Lern-Lehr-Geschehens im (Sach-)Unterricht aufgezeigt zu haben, der von prinzipieller Bedeutung ist und über den Bereich der Gesundheitsbildung hinausgeht.

Details
Schlagworte

Titel: Entwicklung und Ausbildung des Gesundheitsbegriffs im Grundschulalter
Autoren/Herausgeber: Ksenia Hintze
Aus der Reihe: Schriftenreihe International Cultural-historical Human Sciences
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783865415677

Seitenzahl: 288
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Buch
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht