Erweiterte
Suche ›

Erlesener Sonntag

Das Lukasevangelium im Kirchenjahr

Wiener Dom-Vlg,
Buch
27,50 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Die Sonntagsevangelien zum Nachlesen, mit den bewährten Kommentaren von Christoph Kardinal Schönborn versehen – gediegen aufbereitet mit außergewöhnlichem Bildmaterial in einem repräsentativen Band!
Nach den Bildbeispielen aus der berühmten Sammlung des Msg. Otto Mauer im ersten Band „Alle Heiligen Zeiten“ versammeln sich im neuen Buch, wie in einer Antwort, Bilder und Objekte großer Künstler aus Jahrhunderte langer kirchlicher Tradition. Außergewöhnliche Fotografien verändern auch diesmal den Blick auf das scheinbar Bekannte in überraschender Weise.
Schönborns Kommentare führen in verständlicher Sprache zum Zentrum der Botschaft: Kenntnisreich verweist er bei den ausgewählten Sonntagsevangelien auf den „Sitz im Leben“ jedes Einzelnen.
Dieses Buch beinhaltet eine Auswahl der Kommentare aus "Radio Stephansdom" und "Kronenzeitung" zum "Lesejahr C", das sich am Lukasevangelium orientiert.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Erlesener Sonntag
Autoren/Herausgeber: Christoph Schönborn, Hubert Philipp Weber (Hrsg.)
Ausgabe: 1., Erstauflage

ISBN/EAN: 9783853512135

Seitenzahl: 144
Format: 24 x 21 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

Erzbischof Dr. Christoph Kardinal Schönborn, geboren 1945, studierte Philosophie, Psychologie und Theologie. Von 1980 bis 1995 war er Mitglied der Internationalen Theologenkommission des Vatikans, 1987 Redaktionssekretär des Weltkatechismus. Die Bischofsweihe erfolgte 1991 und seit dem Jahr 1993 hat er den Vorsitz der Österreichischen Bischofskonferenz inne. 1995 wurde er zum Erzbischof von Wien ernannt. Schönborn ist Autor zahlreicher Bücher.
Dr. Hubert Philipp Weber ist Projektleiter an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität und langjähriger Mitarbeiter von Kardinal Schönborn.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht