Erweiterte
Suche ›

Es war nicht immer so.

Leben mit Behinderung in der Steiermark zwischen Vernichtung und Selbstbestimmung 1938 bis heute

von
Buch
15,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Über 2.000 Steirerinnen und Steirer wurden während der NS-Zeit ermordet, weil sie psychisch krank oder behindert waren, als aufsässig, erblich belastet oder einfach verrückt galten. Sie wurden von der Grazer Anstalt „Am Feldhof“ und seinen Zweigstellen sowie den Siechenanstalten in Knittelfeld oder Kindberg ins oberösterreichische Schloss Hartheim transportiert und dort ermordet. Nach dem Ende der NS-Herrschaft wurden diese Verbrechen rasch vergessen, verdrängt und tabuisiert. Die ideologischen Grundlagen für diese Morde, die ihren Ursprung bereits im 19. Jahrhundert hatten, die Rassenhygiene und die Höherzüchtungsphantasien, sind aber mit dem Untergang des Regimes nicht einfach verschwunden.
Der Umgang mit Menschen mit Behinderung unterlag in der Zweiten Republik einem Wandel, der von der „Verwahrung“ in oft abseits gelegenen Anstalten sich hin zu einem selbstbestimmten Leben entwickelt hat und zur heute angestrebten gesellschaftlichen Teilhabe führen soll.

Details
Schlagworte

Titel: Es war nicht immer so.
Autoren/Herausgeber: Joachim Hainzl, Heimo Halbrainer, Birgit Poier, Rainer Danzinger, Wolfgang Freidl, Thomas Oelschläger, Norbert Weiss, Ursula Vennemann, Marianne Schulze, Leopold Neuhold, Petra Flieger, Volker Schönwiese, Angela Wegscheider, Alfred Stingl, Heimo Halbrainer, Ursula Vennemann (Hrsg.)
Weitere Mitwirkende: Helga Hoschka, Ulrike Krottmayer-Hoschka
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783902542403

Seitenzahl: 238
Format: 22 x 16,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 450 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht