Erweiterte
Suche ›

Existenz und Selbstaffektion in Therapie und Phänomenologie

Passagen,
Buch
15,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Psychologie – und in ihrem Gefolge die Psychotherapien – haben sich aus der Philosophie herausgelöst, als diese noch unter dem phänomenologischen Primat der Bewusstseinsobjektivität stand. Heutige Forschungen (Derrida, Lévinas, Henry) in Anschluss an Husserl und Heidegger zeigen nun, dass die bisher unausgesprochenen Voraussetzungen abendländischer Theorie- und Diskursbildung wie Präsenz, Gegebenheit, Identität usw. in Frage gestellt werden müssen.
Das gilt auch für den Begriff der Existenz, der das bezeichnet, was sich als Biografie mit entsprechenden existenzialen Strukturen erhellen lässt. In einem so verstandenen Begriff von Existenz und Biografie wird nämlich nicht bedacht, was „Leben“ im strengen Sinne ist, nämlich Akt und Gehalt des „Lebendig-seins“, das sich in keiner Schau oder Vorstellung vergegenwärtigen lässt. Die philosophische Reflexion muss also wieder Eingang in die Therapie finden, um diese begrifflich zu erweitern, sie von ihren Irrtümern zu befreien und an das Niveau gegenwärtiger Theoriebildung heranzuführen - im Dienste des Patienten.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Existenz und Selbstaffektion in Therapie und Phänomenologie
Autoren/Herausgeber: Rolf Kühn
Aus der Reihe: Passagen Philosophie
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783851651454

Seitenzahl: 128
Format: 20,8 x 12,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 184 g
Sprache: Deutsch

Rolf Kühn, geboren 1944 in Essen, promovierte an der Pariser Sorbonne und lehrt derzeit Philosophie an der Universität Wien.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht