Erweiterte
Suche ›

Familie und sozialer Wandel im ländlichen Kroatien

(18.-20. Jahrhundert)

Böhlau Wien,
Buch
72,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Das dörfliche und familiale Leben zweier Dorfgesellschaften in Kroatien von den Türkenkriegen bis nach dem Zweiten Weltkrieg steht im Mittelpunkt der Untersuchung, die der Frage nachgeht, welche Modelle der Lebensorganisation und welche gesellschaftlichen Transformationen dörfliche Gesellschaften in Kroatien über Jahrhunderte geprägt haben. Bestimmten in vormoderner Zeit komplexe und mitgliederreiche Haushalte die soziale Logik des Alltags in den beiden Untersuchungsdörfern Lekenik und Bobovac, wurden die Jahrzehnte nach 1848 und in der Zwischenkriegszeit durch grundlegende Umformungen dieser "traditionellen" Ordnung geprägt, ehe in der sozialistischen Ära dann in beiden Orten nicht nur grundsätzliche Veränderungen, sondern auch viele Kontinuitäten, etwa in der Arbeitswelt und im Bereich familialer Werte, sichtbar werden.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Familie und sozialer Wandel im ländlichen Kroatien
Autoren/Herausgeber: Hannes Grandits
Aus der Reihe: Zur Kunde Südosteuropas

ISBN/EAN: 9783205994862

Seitenzahl: 504
Format: 21,5 x 14,2 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

Professor Hannes Grandits war von 2003-08 Dozent für Südosteuropäische Geschichte am Institut für Geschichte der Universität Graz. Seit 2008/2009: Vertretung der Professur für Ost- und Südosteuropäische Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Weitere Funktionen und Expertentätigkeit:
Obmann des Centre for the Study of Balkan Societies and Cultures (CSBSC)
Co-Herausgeber der Zeitschrift Ost-West-Gegeninformationen (bis 1/2008)
Organisator des wissenschaftlichen Diskussionsforums Südosteuropa – Historische Anthropologie
Gutachtertätigkeit für verschiedene südosteuropäische Forschungsförderungsinstitutionen

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht