Erweiterte
Suche ›

Finanzbeziehungen Liechtensteins zur Zeit des Nationalsozialismus

Veröffentlichungen der Unabhängigen Historikerkommission Liechtenstein Zweiter Weltkrieg (UHK-Studie 3)

Chronos,
Buch
52,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Liechtensteins Anfänge als Finanzplatz liegen in den 1920er Jahren. Die Autoren untersuchen aufgrund eines immensen Quellenmaterials aus öffentlichen und privaten Archiven die Frage, ob infolge der NS-Herrschaft Vermögenswerte nach Liechtenstein gelangten oder über Liechtenstein verschoben und versteckt wurden, sei es als Fluchtvermögen von NS-Verfolgten, sei es als Vermögen von Nutzniessern oder NS-Funktionären oder gar als NS-Raubvermögen. Sie analysieren die wirtschaftlichen und internationalen Rahmenbedingungen für Finanzbeziehungen, die beiden in der fraglichen Zeit in Liechtenstein bestehenden Banken, das sich entwickelnde 'Gesellschaftswesen' der Sitz- und Holdinggesellschaften, deren Besitzer, Auftraggeber und Repräsentanten sowie deren Tätigkeitsfelder. Sie fragen nach krisen- und kriegsbedingten Gründen der Schwankungen im Gesellschafts- und Bankgeschäft, nach Auswirkungen deutschen, schweizerischen und alliierten Drucks, nach dem Verhalten der verschiedenen Akteure.

Details
Schlagworte

Titel: Finanzbeziehungen Liechtensteins zur Zeit des Nationalsozialismus
Autoren/Herausgeber: Hanspeter Lussy, Rodrigo Lopez

ISBN/EAN: 9783034008037

Seitenzahl: 820
Format: 22,5 x 15,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht