Erweiterte
Suche ›

Fragensammlung zur Vorlesung Biologische Psychologie Wintersemester 1997/1998

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Skript aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Psychologie - Biologische Psychologie, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Psychologie), Veranstaltung: Proseminar: Einführung in die Shakespeare-Philologie, 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Fragensammlung zur Vorlesung Biologische Psychologie Wintersemester.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Fragensammlung zur Vorlesung Biologische Psychologie Wintersemester 1997/1998
Autoren/Herausgeber: Thomas Glöckner
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638104043

Seitenzahl: 52
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Skript aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Psychologie - Biologische Psychologie, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Psychologie), Veranstaltung: Proseminar: Einführung in die Shakespeare-Philologie, 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Fragensammlung zur Vorlesung Biologische Psychologie Wintersemester 1997/1998
a) Einführung, Historisches, Begriffsbestimmung
1. Wie wird häufig „Psychophysiologie“ von „Physiologischer Psychologie“ abgegrenzt ?
Psychophysiologie: Es werden die Zusammenhänge zwischen Physiologie und Verhalten an Menschen studiert.
Mögliche Fragestellung:
Wie wirken sich Lügen aus (Lügendedektor ) ?
Was sind physiologische Begleitprozesse von Angst ?
Oder allgemein: Von welchen pysiologischen Prozessen werden psychische Veränderungen begleitet ?
Untersuchungstechnik:
Nichtinvasive Methoden (psychologisch/pharmakologisch)führen zu Beobachtungen auf der physiologischen Ebene (z.B. EEG)
Physiologische Psychologie: Hier wird experimentell primär auf biologisches Substrat auf chemische, chirurgische oder elektrische Weise eingewirkt (z.B. Tierexperimente).
[.]

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht