Erweiterte
Suche ›

Freizeitspaß-Bad

Planen - Bauen - Betreiben

Meyer & Meyer,
Buch
18,95 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Der tief greifende gesellschaftliche Wandel kommt besonders deutlich im Freizeitbereich zum Ausdruck. Hier ist die Entwicklung im Badewesen ein anschauliches Beispiel.
Das vorliegende Buch analysiert diese Entwicklung aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Ausgehend von einem historischen Rückblick auf die Entwicklung des Badewesens von den Anfängen bis zum Fall der Mauer beschreibt es zunächst die heutige Bädersituation in den alten und den neuen Bundesländern. Im Mittelpunkt des Buches steht ein wissenschaftlich fundiertes, neues Bäderkonzept, das die Planung, den Bau sowie den Betrieb umfasst und sowohl betriebswirtschaftlichen Anforderungen als auch den internationalen Qualitätsnormen genügt. Mit dem Zukunftsmodell eines multifunktionellen Freizeitbades, dem Watercastle®, gibt der Autor schließlich einen Ausblick auf die Entwicklung im 21. Jahrhundert.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Freizeitspaß-Bad
Autoren/Herausgeber: Joachim Behrendt
Aus der Reihe: Edition Sport & Freizeit
Ausgabe: 2., Aufl.

ISBN/EAN: 9783891245675

Seitenzahl: 200
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 341 g
Sprache: Deutsch

Dr. Joachim Behrendt, geboren 1950, ist Diplom-Lehrer für Sport und Geographie und hat mit einer Untersuchung über die Entwicklung des Badewesens in Deutschland an der Sporthochschule Köln im Bereich Freizeitwissenschaften/ Ökonomie promoviert. Lange Jahre hat er im leitenden Sportmanagement für zahlreiche Freizeitbäder in den alten und den neuen Bundesländern gearbeitet. Für das Freizeitbad in Rengsdorf hat er als erstem Bäderbetrieb in Deutschland die Zertifizierung nach DIN ISO 9001 durchgeführt. Heute ist er Projektmanager im Architekturbüro Dr. Krieger, das seit vier Jahrzehnten bundesweit im Sport- und Bäderbau tätig ist.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht