Erweiterte
Suche ›

Geisteswissenschaften im europäischen Diskurs

Band 2: Osteuropa

von
Studien Verlag,
Buch
29,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die verschiedenen Ansätze und Methoden geisteswissenschaftlicher Forschung in den Ländern Zentral- und Osteuropas stehen im Mittelpunkt der Beiträge dieses Bandes. Dabei werden nicht nur methodologische und wissenschaftstheoretische Aspekte der Begriffs- und Theoriebildung genauer beleuchtet, sondern auch historische und sozio-politische Kontexte der Entstehung geisteswissenschaftlicher Forschungsprogramme behandelt.
Dabei wird deutlich, dass in den ost- und zentraleuropäischen akademischen Institutionen eine Reihe von Prozessen in Gang sind, die zu einer Verflechtung epistemologischer und „nach-ideologischer“ Transformationen der Forschung ebenso wie der akademischen Lehrpläne beitragen. Die Aufklärung der „Geisteswissenschaften im osteuropäischen Diskurs“ schließt auch den Versuch mit ein, einen neuen Status der Forschungsergebnisse in der Öffentlichkeit anzusprechen und eine Kontextualisierung der Forschungsprobleme in öffentlichen Debatten zu erreichen.
Der Herausgeber:
Dimitri Ginev, Prof. Dr., Studium von Medizin, Kunstgeschichte und hermeneutischer Methodologie in Sofia, wo er als außerordentlicher Universitätsprofessor lehrt. Forschungsaufenthalte und Gastprofessuren in Marburg, Düsseldorf, Berlin, Bielefeld, Bremen, Bochum, Leipzig, Melbourne und Pittsburgh sowie an der Western Kentucky University, der Penn State University und der Catholic University of America. Seit 1995 Mitglied der New York Academy of Sciences.

Details
Schlagworte

Titel: Geisteswissenschaften im europäischen Diskurs
Autoren/Herausgeber: Dimitri Ginev (Hrsg.)
Aus der Reihe: Interdisziplinäre Forschungen
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783706546577

Seitenzahl: 232
Format: 22 x 15,6 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 369 g
Sprache: Englisch, Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht