Erweiterte
Suche ›

Gemeinwohl in schwerer See

Unsere Zukunft war gestern - oder?

Books on Demand,
Buch
13,90 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Gemeinwohl-Ökonomie und andere demokratische Reformbewegungen sind wünschenswerte Visionen, die jedoch so lange keine Chance zur Realisierung haben, solange es nicht gelingt, den Bürgern ihre Macht zurück zu geben.
Die politischen Parteien haben in den letzten fast 70 kriegsfreien Jahren genügend Zeit gehabt, sich unsere Verfassung so zurechtzubiegen, dass sie zu den Interessen der Parteien, weniger aber zu den Anliegen der Bürger passt.
Die Bundespräsidenten von Weizsäcker und Herzog haben beide trotz Protestes der Parteien scharf kritisiert, dass wir Bürger in diesem politischen Insiderspiel absolut nichts mehr zu sagen haben. Die Parteien hätten die gesamte Macht unter ihrer Kontrolle durch Unterwanderung aller anderen Verfassungsorgane.
Das vorliegende Buch beschreibt und untersucht einen großen Teil der heutigen „Schadstellen“ und ihrer Verursacher.
Wer sich realisiert, in welchem Ausmaß wir Bürger von den meisten uns umgebenden politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Organisationen und Institutionen ausgenutzt und abgezockt werden, verliert die Hoffnung, dass die Bürger sich jemals aus ihrer politischen Bedeutungslosigkeit befreien könnten.
Erst wenn es gelingt, das tragische Dreieck von Machtgier, Lobbyismus und Korruption zu zerschlagen, welches das Netzwerk aus Politik, Finanz, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung zusammenhält, kann ein neuer Weg in die Zukunft führen. Der Weg aus dem Dilemma muss das Ziel sein, damit der Souverän wieder selber über seine Zukunft entscheiden kann.

Details
Autor

Titel: Gemeinwohl in schwerer See
Autoren/Herausgeber: Klaus H. Tacke
Ausgabe: 3. Auflage

ISBN/EAN: 9783848260249

Seitenzahl: 216
Format: 21,5 x 13,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 297 g
Sprache: Deutsch

Klaus H. Tacke:
Klaus H. Tacke, geboren 1939 in Wuppertal, studierte in Freiburg, Köln und Paris Wirtschaftswissenschaften und Sozialpolitik. Er beendete das Studium als Diplom-Volkswirt und Dr. rer. pol. mit einer Dissertation bei Prof. Dr. Wilfrid Schreiber, dem Vater der dynamischen Rente. Nach den Erfahrungen in einem französisch-deutschen Konzern wusste er, dass er seine Zukunft lieber selbst gestalten wollte. Mit einer eigenen Firma engagierte er sich in Kompensations- und Bartergeschäften mit den zentralverwalteten, osteuropäischen Staaten, insbesondere mit Polen und der damaligen Tschechoslowakei. Wegen der chronischen Devisenknappheit dieser Länder wurde Ware mit Ware bezahlt und verrechnet.
In der folgenden Neuorientierungsphase nach der politisch-ökonomischen Wende bot Polen die günstigsten Geschäftsaussichten. Zusammen mit seiner langjährigen Geschäfts- und heutigen Lebenspartnerin gründete er eine Aktiengesellschaft für Handelsgeschäfte, in welcher er heute noch als beratendes Mitglied im Vorstand tätig ist.
Die langjährigen geschäftlichen Erfahrungen mit allen Systemen der Zentralverwaltung in Osteuropa und andererseits die Faszination der politischen Wertschätzung, die Bürger in einer direkten Demokratie tagtäglich erfahren können, waren der Anlass, sich mit den Schwächen unserer deutschen Variante des demokratischen Systems auseinanderzusetzen und zu untersuchen, warum niemand Interesse daran zeigt, der Gemeinschaft und dem einzelnen Bürger zu mehr Einflussmöglichkeiten zu verhelfen.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht