Erweiterte
Suche ›

Giacomo Meyerbeer: Briefwechsel und Tagebücher / 1856-1859 Bd. Band 7

De Gruyter,
Buch
309,00 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Der kulturelle Wandel im Zuge des Second Empire hatte binnen weniger Jahre auch im Leben Meyerbeers tief greifende Spuren hinterlassen: Die Opéra als neben dem preußischen Hof zentrale Institution seines bisherigen Schaffens war in einer dauerhaften Krise und erforderte neue künstlerische Wege im Ringen um den Erfolg. Das für Meyerbeer persönlich wichtigste Ereignis in den Jahren 1856 bis 1859 ist ohne Frage die Vollendung und Uraufführung seiner Opéra comique Le Pardon de Ploërmel, die unter dem späteren Titel Dinorah populär wurde. Noch einmal war es Meyerbeer vergönnt zu erleben, wie die Opernhäuser um die Aufführung dieses Werkes rangen. Der vorliegende Band spiegelt diese wichtige Etappe der Künstlerbiographie Meyerbeers in allen ihren Aspekten wider, darüber hinaus facettenreich den gesamteuropäischen Kulturwandel primär auf dem Gebiet der Musik. Die in diesem Band edierten und eingehend kommentierten Briefe und Tagebücher können ohne Übertreibung als seismographisch genaue Reflexe eines intimen Kenners der Materie gelten, als Zeugnisse aus erster Hand. Die Ausgabe erschließt die umfangreiche Korrespondenz (darunter mit herausragenden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie im Bereich von Kunst und Wissenschaft), die Tagebücher und Taschenkalender vollständig und in historisch-kritischer Edition.

Details
Autor

Titel: Giacomo Meyerbeer: Briefwechsel und Tagebücher / 1856-1859
Autoren/Herausgeber: Giacomo Meyerbeer, Sabine Henze-Döhring (Hrsg.)
Weitere Mitwirkende: Panja Mücke

ISBN/EAN: 9783110180305

Seitenzahl: 813
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 1,332 g
Sprache: Deutsch

Sabine Henze-Döhring ist Professorin für Musikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht