Erweiterte
Suche ›

Glanz, Elend und Wiederkehr des Staatsdenkers Carl Schmitt

Reihe: Beiträge zur Kritik der bürgerlichen Ideologie und des Revisionismus

edition ost,
Buch
16,90 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Carl Schmitt (1888-1985) war einer der umstrittensten Staats- und Völkerrechtler räumen selbst bürgerliche Quellen ein. In Wahrheit war er "Kronjurist des Dritten Reiches" und "geistiger Quartiermacher" des Nationalsozialismus. Sein im katholischen Glauben verwurzeltes Denken kreiste um Fragen der Macht, der Gewalt und der Rechtsverwirklichung. Obgleich kritisiert, hat er Staatsrecht und Rechtswissenschaft der BRD geprägt, und gegenwärtig versucht man ihn wieder salonfähig zu machen. Der Staatsrechtler Heuer setzt sich mit Schmitt und seinen Jüngern polemisch auseinander.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Glanz, Elend und Wiederkehr des Staatsdenkers Carl Schmitt
Autoren/Herausgeber: Jens-Uwe Heuer
Aus der Reihe: Verlag am Park
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783897932586

Seitenzahl: 400
Format: 21 x 12,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

Jens-Uwe Heuer, Jahrgang 1927, Jurist, Hochschullehrer an der Humboldt-Universität zu Berlin, Mitglied des Bundestages von 1990 bis 1998, dort im Rechtsausschuss tätig. Heute ist Prof. Dr. Heuer Sprecher des Marxistischen Forums.

Carl Schmitt (1888-1985) war einer der umstrittensten Staats- und Völkerrechtler räumen selbst bürgerliche Quellen ein. In Wahrheit war er "Kronjurist des Dritten Reiches" und "geistiger Quartiermacher" des Nationalsozialismus. Sein im katholischen Glauben verwurzeltes Denken kreiste um Fragen der Macht, der Gewalt und der Rechtsverwirklichung. Obgleich kritisiert, hat er Staatsrecht und Rechtswissenschaft der BRD geprägt, und gegenwärtig versucht man ihn wieder salonfähig zu machen. Der Staatsrechtler Heuer setzt sich mit Schmitt und seinen Jüngern polemisch auseinander.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht