Erweiterte
Suche ›

Grundzüge der Schachstrategie

Vorwort von Kurt Richter

Buch
16,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

José Raoul Capablanca (Schachweltmeister 1921-1927) war ein Mensch der Ordnung und des Maßes, der seine geniale Begabung unter die Aufgabe stellte: Klarheit und Gesetzmäßigkeit in die bis dahin unüberschaubare Zufallswelt des Schachspiels zu bringen.
Weil die allgemeinen Prinzipien des Schachspiels sowie die strategischen Erkenntnisse heute unverändert gültig sind, haben seine Empfehlungen nichts von ihrem Wert eingebüßt.
Rezension von Gerald Berghöfer
Dass ein Schachweltmeister, der in seiner Karriere nur 35 Partien verlor, sein Wissen weitergibt, ist schon eine besondere Sache! Worauf legte er Wert, wie fühlte und dachte er, dass er gar als unbezwingbare "Schachmaschine" galt? Er war nicht nur gut, sondern auch extrem schnell - wie konnte er in Sekunden die Besonderheiten der Stellung besser erfassen als andere Meister mit langer Nachdenkzeit? Zweifellos musste hier eine besondere Denkweise dahinter stecken. Das Werk des kubanischen Weltmeisters von 1921-1927 wurde 1927 veröffentlicht und zeigt seine Herangehensweise ans Schach und seine Strategien.
Vor dem ursprünglichen Buch wurden auf ein paar Seiten Capablancas allgemeine Bemerkungen aus dem im deutschen Sprachraum wenig bekannt gewordenen "A Primer of Chess" von 1935 hinzugefügt. Zweifellos hatte inzwischen selbst der große Capablanca durch seine Niederlage gegen den gut vorbereiteten Aljechin noch einmal dazugelernt, doch gab ihm der neuen Weltmeister leider nie die Chance auf einen Retourkampf. Capablanca galt weiterhin als bester Spiele und seine Siege in den gut besetzten Turnieren zeigen, wie bedeutend seine Aussagen sind.
Capablanca betont, dass Eröffnungsbücher erst für den Meister von Nutzen sind und er selbst, im Gegensatz zu Tarrasch, sie nicht für das Training benutzte, sondern im Gegenteil zahlreiche Fehler darin entdeckte und "was weit wichtiger war, auch sehr ernste strategische Fehleinschätzungen, die sich als tödlich in einer Partie mit einem erstklassigen Meister erweisen mochten." Problemlösen (vor allem von partiewahrscheinlichen Stellungen) hält er als gute Übung für die Vorstellungskraft und für noch wichtiger hält er das Lösen von Endspielen, weil sie eher praxisnah sind und die Genauigkeit fördern - einer wertvollen Eigenschaft für jeden Schachspieler. Das Studieren der Endspiele hielt er auch deswegen für vorrangig, da Mittelspiel und Eröffnung seiner Meinung nach in Bezug auf das Endspiel studiert werden sollten.
Durch diesen Lehrsatz zeigt sich bereits, warum Capablanca so schnell die Stellung erfassen konnte. Er beherrschte die Endspiele und erkannte rasch, welche Züge eine Schwächung seiner Position ergeben würden, wobei er vor allem bedachte, wie eine Abwicklung ins Endspiel aussehen würde. Die schnelle Auffassungsgabe erinnert an Morphy, wobei dieser aber nicht die Wandlung in vorteilhafte Endspiele, sondern in vorteilhafte Angriffstellungen im Auge hatte.
Schon die Gliederung von Grundzüge der Schachstrategie zeigt eindrucksvoll die neue Prioritätensetzung des damaligen Weltmeisters:
Einführende Betrachtungen über Endspiele, Mittelspiele und Eröffnungen
Weitere Richtlinien für das Endspiel
Einige Gewinnwege im Mittelspiel
Grundzüge der allgemeinen Schachstrategie
Strategie des Endspieles
Weiteres über Eröffnungen und Mittelspiel
Ausgewählte Partien
Capablanca lehrt also zuerst Regeln, wichtige Grundsätze und Techniken für Endspiel, Mittelspiel und Eröffnung, sodann genauere Richtlinien, wiederum mit dem Endspiel beginnend, und erst dann geht er ins höhere Schach über - die allgemeine Strategie plus Endspielstrategie, gefolgt von Bauernstellungen im Mittelspiel samt deren Folgen für das Endspiel.
Selbst bei Angriffen dachte Capablanca an positionelle Aspekte. Lehrreich ist seine Anmerkung zu seiner Partie gegen Blanco: "Damit ist der eigentliche Angriff von Weiß aus (pariert); aber er hat zu einer deutlichen Schwächung im schwarzen Spiel geführt. Der ganze Plan von Weiß besteht nun darin, diese Schwäche auszunutzen." Die Partie erschien unter der Überschrift "Die Bedeutung der Drohung", wobei einleitend erklärt wurde: "Bietet sich keine Gelegenheit zu einem direkten Mattangriff, so muss man versuchen, jede Schwäche im feindlichen Lager zu vergrößern, oder, wenn noch keine vorhanden ist, solche zu schaffen. Eine Drohung bedeutet stets einen Vorteil; aber man soll die Drohung nur dann wirlich ausführen, wenn auch etwas dabei zu holen ist."
Capablanca bietet in jedem Kapitel eine Weisheit nach der anderen und durch die anschaulich kommentierten Beispiele verbessert sich der ambitioniert Lernende Schritt für Schritt bis zum Meister. Dabei ist das Lehrbuch Capablancas dünner als die dickeren Wälzer von Lasker (den Capablanca auch sehr schätzte) oder Tarrasch, wodurch der Anreiz des Lernens verstärkt wird.
Für Einsteiger ist die Kenntnis der Schachnotation Voraussetzung für das Nachvollziehen des Inhalts.
Fazit:
Eine Perle unter den Schachbüchern! Der Einsteiger, und noch mehr der Fortgeschrittene, der sich für eine Spielweise mit Bedacht aufs Endspiel entscheiden möchte, bekommt von der fast unschlagbaren "Schachmaschine" eine klar durchdachte Anleitung, die dem ambitioniert Studierenden zur Meisterschaft in dieser Spielweise verhelfen kann.

Details
Schlagworte

Titel: Grundzüge der Schachstrategie
Autoren/Herausgeber: José Raoul Capablanca
Ausgabe: 9. Auflage

ISBN/EAN: 9783888052927

Seitenzahl: 160
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 366 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht