Erweiterte
Suche ›

Hat der Politiker die Tugend Ehrlichkeit?

Die Folgen unvollständiger Information, beispielhaft in den Fachbereichen Energie-Vorrat und -Verbrauch, Geldvermögen und -menge, Arbeitsvermögen und -einsatz

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Skript aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Sprache: Deutsch, Abstract: 01. Zusammenfassung – mit Lehren 5
02. Die Informationsgesellschaft, das begrenzte Wissen des Menschen und
die Folgerungen aus diesen Fakten. 8
Voraussetzungen zur Informationsweitergabe und –aufnahme/Verständnis
Nachrichten-Manipulation -.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Hat der Politiker die Tugend Ehrlichkeit?
Autoren/Herausgeber: Adalbert Rabich
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638007160

Seitenzahl: 174
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Skript aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Sprache: Deutsch, Abstract: 01. Zusammenfassung – mit Lehren 5
02. Die Informationsgesellschaft, das begrenzte Wissen des Menschen und
die Folgerungen aus diesen Fakten. 8
Voraussetzungen zur Informationsweitergabe und –aufnahme/Verständnis
Nachrichten-Manipulation - Entscheidungsbasis: Vertrauen in Informationsinhalt
– Beispiele für mangelhafte Information Energie, Klima, Geld, Arbeit
Schlussfolgerungen und Lehren
Beispiele zu 02:
Teil 1, die Energie 21
0. Aphorismen
1. Energie, das Treibmittel unseres Wohlstandes und der Wirtschaft,
die Merkmale Klima undm Laufe des letzten Jahrtausends gab es Religions- und Herrschafts-Streitigkeiten. Wer durfte der Mächtige, der wirklich Wissende sein? „Macht geht vor Recht“
3. Die Philosophie versuchte Erklärung Wirkungsgrad
2. Der Mensch und die Energie
3. Kraft und Energie
4. die Energie-Vorräte, das Merkmal der Noch-Reichweite
5. Energie-Wirtschaft und –Technik, Energieträger/verbraucher
6. Energie-Verteilung, die Transport-Netze, der Emissionshandel
7. Energie-Verbrauch und ihre Beeinflussung
8. Konsequenzen, Kohlendioxid als Klima-Beeinflusser?
9. Tabellen (Übersicht) 3
Teil 2, das Wissen über Geld-Daten und der Umgang mit Geld. 89
1. Grundsätzliches, das Wachstum und seine Probleme
2. Eigennutz und Moral
3. Das Zins-Wachstum
4. Der „richtige“ Umgang mit Geld
5. Das Wissen um Geld und Vermögen
6. Wachstum und Spaltung der Gesellschaft
7. Persönliche Erfahrungen mit Geld
8 Tabellen (Übersicht) 3
Teil 3, Arbeitsvermögen und –einsatz, Arbeitsnotwendigkeit und -losigkeit. 117
1. Grundlagen, Begriff, Wesen
2. Arbeit zur Klassifikation der Menschen
3. Das Beamtentum in seiner Sonderstellung
4. Die Arbeitswelt in Deutschland
5. Der abhängige Arbeitnehmer
Die Menschheit ist über Millionen Jahre der Entwicklung ihrer Art mit nur wenigen Informationen ausgekommen. Die Sprachverständigung diente hauptsächlich dem Daseinskampf, dem
Überleben. Erst vor wenigen Tausend Jahren begann man wegen des Größerwerdens der Gesellschaften mit einem Organisieren von Arbeit, verdichtete das Wissen um die Welt und der Ereignisse um sie selbst in einem Erfahrungsschatz. Es bildeten sich Schulen, es kam zur Weitergabe des Wissens und der Erkenntnisse weniger. Die meisten blieben im Zustand des Glaubens, der ihnen von deren Lehrern verkündet wurde. Im Laufe des letzten Jahrtausends gab es Religions- und Herrschafts-Streitigkeiten. Wer durfte der Mächtige, der wirklich Wissende sein? „Macht geht vor Recht“3.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht