Erweiterte
Suche ›

Heimat denken

Regionales Bewusstsein in der deutschsprachigen Literatur zwischen 1815 und 1914

Böhlau Köln,
Buch
39,90 € Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Das Konzept "Heimat" als literarisch geprägte, funktional ausgerichtete Denkweise steht im Mittelpunkt des Buches. In einem Zeitraum vom Wiener Kongress bis zum Ersten Weltkrieg werden vergleichend die unterschiedlichen Vorstellungen von Heimat im gesamten deutschsprachigen Raum untersucht. Neben Österreich und der Schweiz sind dabei auch die sogenannten "Grenzgebiete" mit einbezogen, in denen sich bereits eine Sprachvermischung nachweisen lässt, etwa im Elsaß, im Baltikum oder in Südtirol. Anhand von regionalen Literaturgeschichten und heimatlich orientierten Textsammlungen werden Abhängigkeiten ortsgebundenen Sprechens zum Nationalgedanken ebenso verfolgt wie die Versuche, einen Kanon heimatlicher Dichtung zu erstellen oder das "Scheitern" des Heimat-Konzepts an einer gesellschaftlichen und literarischen Moderne. Bislang kaum beachtete Werke bestimmen die breite Quellenbasis; durch empirische Quellenauswertung und einen biographischen Anhang zu den behandelten Autoren erhält das Werk den Charakter eines Handbuchs regionaler Schreibweisen während des 19. Jahrhunderts.

Details
Schlagworte

Titel: Heimat denken
Autoren/Herausgeber: Andreas Schumann

ISBN/EAN: 9783412148010

Seitenzahl: 316
Format: 23 x 15,5 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 656 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht