Erweiterte
Suche ›

Hoffnung als Sinn für Möglichkeit und Unverfügbarkeit

Kontrapunkte zur Philosophie der Lebenskunst

mentis,
Buch
39,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Thema des Buches ist die Bedeutung von Hoffnung für das Leben von Menschen. Grundlegende Defizite der Philosophie der Lebenskunst werden herausgearbeitet: Zum einen verengt die Lebenskunstphilosophie den für sie charakteristischen Kunst bzw. Ästhetikbezug ihrer foucaultschen Tradition entsprechend stark auf den Aspekt der Macht bzw. der Selbstmächtigkeit. Zum anderen neigt sie mit dieser Fokussierung dazu, Forderungen des ökonomisch geprägten Zeitgeistes unreflektiert zu übernehmen. Die Grenzen der Selbstmächtigkeit geraten aus dem Blick.
In Auseinandersetzung mit der Philosophiegeschichte des Hoffnungsbegriffs wird deutlich, dass Hoffnung immer wieder als etwas beschrieben worden ist, das auf etwas der Verfügbarkeit Entzogenes gerichtet ist. Zugleich ist Hoffnung oft ein hoher Wert beigemessen worden. An diese Einsichten anknüpfend wird im letzten Teil systematisch ausgeführt, was Hoffnung ist, welche Formen sie annehmen kann und was sie wertvoll macht. Unter anderem kann Hoffnung die Form einer Haltung annehmen, die der Verzweiflung und der Vermessenheit entgegengesetzt ist. Immer ist mit Hoffnung die Einsicht verbunden, dass die eigene Handlungsmacht begrenzt ist.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Hoffnung als Sinn für Möglichkeit und Unverfügbarkeit
Autoren/Herausgeber: Christiane Borchel

ISBN/EAN: 9783897850729

Seitenzahl: 206
Format: 23,3 x 15,4 cm
Produktform: Buch
Sprache: Deutsch

Christiane Borchel,
geb. 1980. Studium der Fächer Philosophie, Musik und Informatik an der Universität Dortmund. Promotion ebenfalls dort. Das Dissertationsprojekt wurde mit einem Promotionsstipendium der Technischen Universität Dortmund gefördert. Derzeit Lehrerin an einem Dortmunder Gymnasium.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht