Erweiterte
Suche ›

Identifikation von unauffälligen Stellen motorisierter Zweiradrahrer innerhalb geschlossener Ortschaften

Buch
16,50 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

BASt V 269: Identifikation von unfallauffälligen Stellen motorisierter Zweiradfahrer innerhalb geschlossener Ortschaften
M. Pohle, R. Maier
68, 49 Abb., 34Tab., ISBN 978-3-95606-235-3, 2016, EUR 16,50
Das Merkblatt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Motorradstrecken (MVMot (FGSV, 2007)) gibt bereits Hilfen zur Bestimmung unfallauffälliger Bereiche von Motorrädern auf Landstraßen. Bisher existiert aber kein Merkblatt, welches den Bereich innerhalb geschlossener Ortschaften abdeckt, obwohl etwa 2/3 der Unfälle mit Personenschaden unter Beteiligung motorisierter Zweiradfahrer (MZR) innerorts stattfinden (DESTATIS, 2012).
Mit Hilfe theoretischer Ansätze werden geeignete Grenzwerte entwickelt, um unfallauffällige Bereiche (UAB) für MZR im Innerortsbereich zu erkennen und abzugrenzen. Neben der Bestimmung eines Grenzwerts über die absolute Anzahl an Unfällen unter Beteiligung von MZR wurde auch der Ansatz über den Relativanteil an allen Unfällen in einer Unfallhäufungsstelle (UHS nach M-Uko (FGSV, 2012) gewählt. Die theoretischen Überlegungen zur Grenzwertbestimmung basieren auf einer Optimierung des Aufwands an zu bearbeitenden UAB im Hinblick auf den Nutzen, bestehend aus den dadurch bearbeiteten Unfällen.
Aus typischen Unfallkonstellationen und Defiziten in den bestimmten UAB wurden typische Unfallkonstellationen abgeleitet. Spezielle Defizite einer Unfallkonstellation ergaben sich aus der Analyse der Örtlichkeit und der Unfalltexte. Den Defiziten wurden geeignete Maßnahmen gegenübergestellt und in einem Maßnahmenkatalog zusammengefasst.
Unter Verwendung multivariater statistischer Modelle wurden Wirkungen einzelner (stetiger) Größen auf das Unfallgeschehen bzw. die Beschreibung systematischer Auswirkungen einzelner (kategorialer) Merkmale beschrieben.
Es wurden sowohl Streckenmodelle als auch Knotenpunktmodelle des Hauptstraßennetzes entwickelt, die sich in ihrer Vorfahrtsregelung und Knotenpunktform unterscheiden. Es wurden nur für Elemente des Straßennetzes mit Angaben zur Verkehrsstärke Modelle erstellt.
Modelle für Knotenpunkte, an denen die Verkehrsbelastung bekannt ist, konnten zwischen 60 70 % der systematischen Varianz der Unfallhäufigkeit beschreiben. Der Großteil ist allein auf den Einfluss der Verkehrsstärken auf der Haupt- und Nebenrichtung zurückzuführen. Weitere Unterschiede in der Unfallhäufigkeit werden durch den systematischen Einfluss von Straßenbahngleisen, Fußgängerquerungen in Geschäftsstraßen (Anzahl der Dienstleistungen im Umfeld als Stellvertretervariable) und den Zustand der Fahrbahnoberfläche (Anzahl der Haltstellen im Umfeld als Stellvertretergröße für Spurrillen) erklärt.
An Strecken ergeben sich die Unterschiede der Unfallhäufigkeit zusätzlich aus variierenden Streckenlängen.
Die Untersuchung der UAB zeigte folgende häufig auftretende Defizite:
-
spitzwinklige Befahrung von Straßenbahngleisen
-
fehlende Sicht
-
Spurrillen
-
Kreisverkehrszufahrten am Ortseingang nach Innerortsstandard
-
schlecht erkennbare Wartepflicht
-
Griffigkeitswechsel (Bitumenvergüsse, großflächige Bodenmarkierungen)
-
hohe Geschwindigkeiten
-
plötzliche Bremsvorgänge
Für häufig vorkommende Unfallkonstellationen können anhand des Maßnahmenkatalogs auf typische sicherheitsrelevante Defizite innerorts hingewiesen werden und situationsgerechte und wirkungsvolle Maßnahmen vorgeschlagen werden.

Details
Schlagworte

Titel: Identifikation von unauffälligen Stellen motorisierter Zweiradrahrer innerhalb geschlossener Ortschaften
Autoren/Herausgeber: Maria Pohle, Reinhold Maier
Aus der Reihe: Berichte der Bundesanstalt für Strassenwesen - Verkehrstechnik (V)
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783956062353

Seitenzahl: 68
Format: 29,7 x 21 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 223 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht