Erweiterte
Suche ›

Innovation trotz Regulation: Freiräume für Innovationen in bestehenden Gesetzen

Untersuchung am Beispiel des Chemikaliengesetzes

Buch
20,00 € Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die hohe Regelungsdichte gilt als eine der stärksten Innovationsbarrieren; zugleich wird durch Gesetze ein hohes Maß an Schutz und Vorsorge am Standort Deutschland erreicht. Konflikte zwischen Schutz- bzw. Vorsorgezielen von Gesetzen und dem Erhalt der Innovations- und Wettbewerbsfähigheit der Wirtschaft sind die Folge. Der Ruf nach Deregulierung greift aber zu kurz. Die Studie zeigt am Beispiel des Chemikaliengesetzes, dass durch geringfügige Veränderungen erhebliche Innovationsfreiräume eröffnet werden können, ohne den Schutz von Mensch und Umwelt zu beeinträchtigen. Die Wissenschaftler des IAI sammelten Sachargumente der betroffenen Unternehmen und beteiligten Behörden zu umstrittenen Regelungen des ChemG, stellten diese in Argumentenbilanzen gegenüber und erarbeiteten gemeinsam mit Praktikern Ansatzpunkte für eine innovations- und schutzzielgerechte Modifikation des bestenenden Chemikaliengesetzes. Die Studie zeigt: Selbst in etablierten Regelungsbereichen sind - unter Wahrung des Schutzniveaus - noch erhebliche Spielräume vorhanden, um durch Abbau von Innovationshemmnissen innovatorische Entwicklungsfreiräume nicht länger einzuschränken.

Details
Schlagworte

Titel: Innovation trotz Regulation: Freiräume für Innovationen in bestehenden Gesetzen
Autoren/Herausgeber: Erich Staudt, Susanne Auffermann, Markus Schroll, Jörg Interthal
Aus der Reihe: Innovation: Forschung und Management

ISBN/EAN: 9783928854139

Seitenzahl: 147
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 216 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht