Erweiterte
Suche ›

Innovation und Standort

Geschichte und Unternehmensstrategien der Chemischen Fabrik Griesheim 1856-1925

Sonstiges Produkt
23,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Chemische Fabrik Griesheim (CFG) war vor dem Ersten Weltkrieg der größte Hersteller von Schwerchemikalien in Deutschland. Das Unternehmen wurde 1856 als Düngemittelfabrik gegründet. Ihm gelang um 1890 erstmals die großtechnische Herstellung von Chlor und Ätzalkalien durch Zerlegung von Kochsalz auf elektrochemischem Wege. Dieser Pioniertat folgten weitere Innovationen wie die Entwicklung elektrothermischer Verfahren zur Herstellung von Phosphor und Magnesium sowie der Aufbau der deutschen Aluminium-Industrie im Ersten Weltkrieg. Das "Abfallprodukt" der Chloralkali-Elektrolyse, der Wasserstoff, gab Anlass zu einem weiteren innovativen Arbeitsgebiet der autogenen Schweiß- und Schneidtechnik. Die Herstellung der für die Elektrolyse benötigten Elektroden wurde zum Geschäftsfeld der Kohle- und Graphiterzeugnisse ausgebaut, die als temperatur- und korrossionsbeständige Werkstoffe vielseitige Verwendung fanden. Nur indirekt mit der Elektrochemie hing die Erfindung des Polyvinylchlorids (PVC) zusammen, mit der die CFG ihrer Zeit voraus war. Erst 20 Jahre später begann der Aufstieg dieses Produktes zu einem der wichtigsten thermoplastischen Kunststoffe. 1905 wandte sich die CFG der Farbenherstellung zu und ebnete damit den Weg zur 1925 vollzogenen Fusion mit der IG Farbenindustrie AG.
Den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Innovationen sicherte sich die CFG durch eine kluge Lizenz- und Beteiligungspolitik sowie durch die Wahl geeigneter Standorte. Das von ihr 1894 erbaute Werk in Bitterfeld wurde zur Keimzelle der mitteldeutschen Chemieregion Halle/Merseburg. Dieter Wagner untersucht in seinem Buch, welchen Wandel die Unternehmensstrategien in der Geschichte der CFG vor dem Hintergrund des politischen und sozioökonomischen Umfeldes erfuhren. Neben der historiographischen Darstellung sind den handelnden Personen, den sozialen und ökologischen Belangen sowie den Produktlinien besondere Kapitel gewidmet. Für die Beurteilung der Innovations- und Standortpolitik, den Schwerpunkten der vorliegenden Arbeit, werden neuere Wirtschaftstheoretische Erkenntnisse herangezogen.

Details
Autor

Titel: Innovation und Standort
Autoren/Herausgeber: Dieter Wagner
Aus der Reihe: Schriften zur hessischen Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte

ISBN/EAN: 9783980450638

Seitenzahl: 390
Format: 24,5 x 17,5 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

Dieter Wagner, geb. 1930, von 1951 bis 1959 Studium der Chemie an der TH Darmstadt und der Universität Frankfurt a.M. mit Promotion zum Dr. phil. rat. Nach einjähriger Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent von 1960 bis 1993 als Chemiker bei der Hoechst AG. Seit 1994 Studium der mittleren und neueren Geschichte an der Universität Frankfurt a.M. 1998 Promotion zum Dr. phil. Arbeiten und Veröffentlichungen zur Geschichte der Farbenindustrie und von Chemieunternehmen.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht