Erweiterte
Suche ›
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

„Was sind wir Menschen doch? Ein Wohnhaus grimmer Schmerzen, / Ein Ball des falschen Glücks, ein Irrlicht dieser Zeit.“ Diese Sätze aus einem Gedicht von Andreas Gryphius könnten als Motto vor dem neuen Erzählband Leopold Federmairs stehen. Ins Licht ist ein genau komponierter Erzählzyklus, dessen Geschichten um acht verschiedene Zimmer kreisen, in denen sich Tragödien und Erlösungen, Gespräche und Geheimnisse, Liebesgeschichten und subtile Verführungen abspielen.
Das Treiben beginnt in der Provinz und die höchst unterschiedlichen Figuren eint ihr Drang, sich Welt zu erschließen. Dabei ecken sie an, sind hilfreich oder bleiben Betrachter. Der vielgestaltige Erzähler führt uns in manch eine Weltstadt, an deren Ränder und weiter, in die Freiräume der Phantasie. Dabei kann es zu überraschenden Spiegelungen kommen, die verdeckte Zusammenhänge zeigen.
Federmairs Fiktionsräume gestalten unter der Hand ein Panorama dieser Zeit, mit einem weiten Rückgriff ins 20. Jahrhundert mit seinen Kriegen und Gemetzeln. Angelpunkt des Buchs könnte die Erzählung Zimmer sein, in der ein alter Schauspieler von seinen Kriegserlebnissen erzählt. So dunkel einzelne Geschichten sein mögen, sie werden doch getrieben von einem Schimmer der Zuversicht. Die Menschen des neuen Jahrhunderts könnten sich wie der Schauspieler und sein jeweiliger Feind als freundliche Doppelgänger ineinander erkennen.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Ins Licht
Autoren/Herausgeber: Leopold Federmair

ISBN/EAN: 9783701312337

Seitenzahl: 200
Format: 18,5 x 11,5 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 265 g
Sprache: Deutsch

Leopold Federmair,
geboren 1957 in Oberösterreich, besuchte das Gymnasium Kremsmünster und
Wels und studierte anschließend Germanistik, Publizistik und Geschichte an der
Universität Salzburg. Er ist als Schriftsteller, Essayist, Kritiker und Übersetzer
tätig (Übersetzungen aus dem Französischen, Spanischen und Italienischen, u.a.
Werke von Michel Houellebecq, José Emilio Pacheco, Francis Ponge). 2012
erhielt er den Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung. Leo pold
Federmair lebt in Hiroshima, wo er an der Universität Deutsch unterrichtet.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht