Erweiterte
Suche ›

Interessante Zeitgenossen /Interesting Contemporaries

Lebenserinnerungen eines jüdischen Kaufmanns und Weltbürgers /Memoirs of a Jewish merchant and cosmopolitan 1866-1946

Hartung-Gorre,
Buch
24,54 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Aus dem Vorwort von Erhard Roy Wiehn

Jedes Mal, wenn er nach London kommt, erfährt er von Kropotkin Interessantes über die politische Lage: "Solange dieses reaktionäre Deutschland in der Mitte von Europa existiert, können wir in Russland keinen Schritt vorwärts kommen." (S. 54) Obwohl schon wohlhabender Geschäftsmann, besucht er noch immer seinen Arbeiterverein, unterstützt viele russische Emigranten und wird von Anarchisten erpresst. Eine Spanienreise erinnert ihn an frühere Judenverfolgungen; damals wird ihm klar, dass Deutschland bewusst auf einen Krieg zusteuert. Während einer Tagung der Sozialistischen Internationale in Brüssel ahnt er nichts Gutes: "Man fühlte in der Spannung, die auf allen lastete, das Herannahen der unvermeidlichen Katastrophe."
Im Sommer 1918 schreibt Bernhard Mayer seinen ersten politischen Artikel für die 'Neue Zürcher Zeitung', worin es unter anderem heißt, "dass Deutschland politisch zu spät auf die Welt gekommen sei, und dass, wenn es nur ökonomisch seine Errungenschaften weiter verarbeitet hätte, es im Laufe der Zeit friedlich die Welt erobert hätte. Der Irrtum Deutschlands bestand darin, dass es politisch etwas erreichen wollte, was unzeitgemäß war."
Im Jahre 1929 reist er zusammen mit seiner Frau erstmals ins damalige Palästina: "Als wir an der Grenze zwischen Ägypten und Palästina in EI Cantara ankamen und von einem Beamten hebräisch angesprochen wurden, war ich bewegt. Und als wir weiterfuhren und die jüdischen Siedler auf den Feldern arbeiten sahen, war ich tief erschüttert."
Bernhard Mayer kommt tatsächlich mit vielen interessanten Zeitgenossen zusammen und weiß Bescheid. Seit der Machtergreifung Adolf Hitiers ist er fest davon überzeugt, dass man einer neuen großen Katastrophe entgegengeht, 1941 beschließt er die Auswanderung nach Amerika, was über Madrid, Lissabon und Kuba gerade noch gelingt.
In Amerika schreibt er seine Lebenserinnerungen, in deren 'Epilog' es heißt: "Meine Entwicklung hatte sich bereits frühzeitig nach zwei Seiten hin vollzogen. Erstens wurde ich religiös gläubig und zweitens hat sich in mir mit jedem Tage mehr die Idee verstärkt, dass alles, was heute sowohl politisch als (auch) sozial geschehe, falsch sei, nachdem sich die moderne Gesellschaft zu einem absolut unübersehbaren Komplex herausgebildet hat. - Meine Ansicht hat sich dahin erweitert, dass vieles neu zu beginnen habe, und dass wir manchen Schritt rückwärts machen müssen, um wieder vorwärts zu kommen. Nicht der Mensch soll den Menschen ausbeuten, sondern wir sind auf der Erde, um mit ihr zu leben."

Out of the Preface of Erhard Roy Wiehn
Each time he visits London her learns something new about the political situation from Kropotkin: "As long as this reactionary Germany exists in the center of Europe, we can't make one step of progress in Russia." Though already a weIl-to-do businessman, he continues to participate in his union, supports many Russian immigrants and is threatened by bomb-carrying anarchists. At the turn of the century he meets Lord Herbert Samuel, Dr. Decroly and Leonhard Frank. In 1912 he takes the whole family on a trip to Egypt. In the literary society he helps found in Brussels the 'Art Society', he meets, among others, the authors Thomas Mann, Frank Wedekind and Werner Sombart, of whom he latter makes: "One of the worst impressions on me. " (p. 199). Friendships develop with Gustav Landauer and Leonhard Ragaz.
A trip to Spain reminds him not least of all of the earlier persecution of the Jews; it became clear to hirn then that Germany was consciously steering a course toward war. During a congress of the Socialist International in Brussels, he is favorably impressed by Jean Jaures: "One felt the tension that weighed heavily on everyone: the imminent coming of an unavoidable catastrophe." (p. 202) In Brussels the Mayers now find themselves to be Germans in a “hostile atmosphere." Taking flight, he and other men are imprisoned in Bruges for four days, but he finally reaches Berlin: "My conviction that Germany had begun the war and would also lose it was as solid as a rock." His firm meanwhile develops into one of the largest and leading businesses in the furrier trade, and 1914 is a record-breaking year.
Bernhard Mayer' s stay in Berlin is used to make intensive contacts with Gustave Landauer, whom he to invites visit Switzerland in 1916. Through him he also meets Julius Bab, Margarete Susman and Martin Buber, who at first irritates him so much with a patriotic speech that he never wants to see him again; despite this inauspicious beginning, a friendship later develops, and Buber is often a guest at Ascona and in Zurich. (p. 209) The war and Jewish attitudes show Bernhard Mayer the shocking extent to which the patriotic assimilation of the Jews had progressed: "My fellow believers feIt themselves almost without exception to be Germans firstly and only secondly Jews." During the First World War he often meets with Ludwig Rubiner, Leonhard Frank, Else Lasker-Schüler and Rene Schickeie, as weIl as with the painters Jawlensky, Marianne Werefkin and Arthur SegaI.
For 150 Swiss francs he sends a telegram to Lenin and Trotsky, asking them to include Karl Liebknecht and Rosa Luxemburg in the negotiations with Germany and in the summer of 1918 Bernhard Mayer writes his first political article for the 'Neue Zuercher Zeitung' in which he states, among other things "that Germany had been born too late politically, and if it had limited itself to trying to expand its influence by economic means, it would eventually have conquered the world peacefully. …”

Details

Titel: Interessante Zeitgenossen /Interesting Contemporaries
Autoren/Herausgeber: Bernhard Mayer, Erhard R Wiehn (Hrsg.)
Ausgabe: 1., 1998

ISBN/EAN: 9783891918883

Seitenzahl: 392
Format: 21 x 14,7 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 480 g
Sprache: Englisch, Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht