Erweiterte
Suche ›

Internationales Alfred-Döblin-Kolloquium Warschau 2013

Interkulturelle Aspekte im Schaffen Alfred Döblins

Lang, Peter Bern,
Buch
74,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Der vorliegende Kongressbericht untersucht das Schaffen Alfred Döblins aus interkultureller Perspektive. Beiträge zu Erzählungen, Romanen und dem Reisejournal Reise in Polen dokumentieren Döblins Interesse für andere Kulturkreise und zeigen, dass Begegnung und Interaktion zwischen Vertretern verschiedener Kulturen zu den Grundthemen seines Werkes gehören.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Internationales Alfred-Döblin-Kolloquium Warschau 2013
Autoren/Herausgeber: Marion Brandt, Grazyna Kwiecinska (Hrsg.)
Aus der Reihe: Jahrbuch für Internationale Germanistik
Ausgabe: 1. Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783034316361

Seitenzahl: 288
Format: 22,5 x 15 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 420 g
Sprache: Deutsch

Marion Brandt ist Professorin für deutschsprachige Literatur an der Universität Gdansk. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Lyrik, der deutsch-polnischen Literaturbeziehungen sowie der Literatur über Gdansk/Danzig. Grazyna Kwiecinska ist Professorin für deutschsprachige Literatur an der Universität Warschau. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen die Literatur der Weimarer Republik, Rezeptions- und Intertextualitätsforschung sowie Österreichische Literatur.

Dieser Band dokumentiert die Ergebnisse des Internationalen Alfred-Döblin-Kolloquiums an der Universität Warschau im Juni 2013, das sich die Untersuchung des Döblinschen Werkes aus interkultureller Perspektive zur Aufgabe stellte. Das interkulturelle Forschungsparadigma erweist sich als besonders produktiv bei einem Autor, der sich immer wieder auf geistige Erkundungsreisen in andere, außereuropäische Kulturen begab und mit seinem Bericht von einer durchaus realen Reise in Polen (1925) einer heute untergegangenen Welt ein Denkmal setzte. Die Beiträge vergleichen Döblins Polenbuch mit Texten von H. M. Enzensberger und R. Hänny, konfrontieren es mit Erinnerungsliteratur von Juden aus Krakau oder Danzig und präsentieren Thesen zu seiner Genese und Wirkung. Der zweite Teil dieses Kongressberichtes enthält Analysen der literarischen Repräsentation von Interkulturalität in frühen Erzählungen, Romanen (Berge, Meere und Giganten, Das Land ohne Tod, Hamlet oder die lange Nacht nimmt ein Ende) und dem Epos Manas. Wie die Beiträge zeigen, gehören die Begegnung und Interaktion zwischen Vertretern verschiedener Kulturen zu Konstanten des Döblinschen Werkes.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht