Erweiterte
Suche ›

Jahrbuch Preussischer Kulturbesitz Bd. XLII

2005

von
Mann, Gebr.,
Buch
25,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Der vorliegende Band reflektiert den Stand der Baumaßnahmen auf der Museumsinsel und erläutert die weiteren Planungen. Darüber hinaus wird über Verluste und Neuerwerbungen, sowie über Aktivitäten der Stiftung außerhalb Berlins – die Alte Nationalgalerie eröffnet eine Filialgalerie in Dortmund –, berichtet.
Nofretete ist umgezogen! Doch auch ihr derzeitiger Platz im Alten Museum ist nicht dauerhaft. Der Direktor des Ägyptischen Museums erläutert im Stiftungsjahrbuch, wie die Neupräsentation der Ägyptischen Sammlung im Neuen Museum ab 2009 aussehen wird. Das Bode-Museum ist bereits einen Schritt weiter – die Schlüsselübergabe des fertig sanierten Hauses an die Stiftung war ein Highlight des Jahres 2005, dem ein ausführlicher Rückblick gewidmet wird. Nach langem Ringen ist nun auch ein Beschluss über die Sanierung des Pergamonmuseums gefasst. Band XLII erläutert die geplanten Maßnahmen: So schafft ein vierter Bauflügel zusätzliche Ausstellungsfläche und ermöglicht die Einrichtung eines Hauptrundganges. Der Präsident der Stiftung greift das Thema Humboldt-Forum auf und erklärt, warum die außereuropäischen Sammlungen von Dahlem auf den Schlossplatz ziehen müssen. Verlustfälle der Stiftung und deren Rückgewinnung beleuchtet das Jahrbuch ebenso wie die bedeutende Neuerwerbung der Sammlung Kamer
Ruf, die mit Mode und Accessoires des 18. bis 20. Jh. die Bestände des Kunstgewerbemuseums vortrefflich ergänzt. Und nicht zuletzt war die Stiftung auch außerhalb Berlins aktiv – die Alte Nationalgalerie eröffnete eine Filialgalerie in Dortmund.

Details
Schlagworte

Titel: Jahrbuch Preussischer Kulturbesitz
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783786125365

Seitenzahl: 414
Format: 23 x 15 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 1,010 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht