Erweiterte
Suche ›

Jahrbuch des Arbeitsrechts / Das Arbeitsrecht der Gegenwart Band 35 - Dokumentation für das Jahr 1997 Bd. Band 35

Gesetzgebung - Rechtsprechung - Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis / Jahrbuch für das gesamte Arbeitsrecht und die Arbeitsgerichtsbarkeit

von
Schmidt, Erich,
Buch
98,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Das Jahrbuch vermittelt einen informativen Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse im abgelaufenen Jahr 1997, wobei insbesondere die Schwerpunkte der arbeitsrechtlichen Judikatur und Gesetzgebung, das tarifvertragliche Geschehen und die arbeitsmarktpolitische Entwicklung herausgestellt werden.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Jahrbuch des Arbeitsrechts / Das Arbeitsrecht der Gegenwart Band 35 - Dokumentation für das Jahr 1997
Autoren/Herausgeber: Thomas Dieterich (Hrsg.)

ISBN/EAN: 9783503043781

Seitenzahl: 412
Format: 23,5 x 15,8 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 775 g
Sprache: Deutsch

Die Reihe der seit 1964 erscheinenden Jahrbücher ist ein Abbild der vielfältigen Entwicklungen im weiten Bereich des Arbeitsrechts und eine unvergleichliche Informationsquelle, die mit jedem neuen Band wieder einen aktuellen Überblick zu diesem Rechtsgebiet bietet. Mit den Abhandlungen aus der Feder namhafter Fachvertreter und der zuverlässigen und umfassenden Dokumentation erschließt das Jahrbuch das gesamte Arbeitsrecht und die Arbeitsgerichtsbarkeit für den Berichtszeitraum. Jedes Jahrbuch vermittelt einen informativen Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse im abgelaufenen Jahr, wobei insbesondere die Schwerpunkte der arbeitsrechtlichen Judikatur und Gesetzgebung, das tarifvertragliche Geschehen und die arbeitsmarktpolitische Entwicklung herausgestellt werden. Mit dem Band 35 für das Jahr 1997 wird dieses lückenlose Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis in seiner bewährten Systematik fortgeführt.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht