Erweiterte
Suche ›

Jetzt die Sirenen

Luftschacht,
Buch
16,50 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Umkehrung der Welt. Ein letztes Zählwerk:
Was wiegt der Verlust, wie beziffert man ihn, den einzelnen wie den absoluten? Was bleibt, wenn erst der Mensch, dann Wasser und Wüste die Erde entvölkern? Wer übernimmt die Dokumentation des Untergangs, wer erfindet eine dafür adäquate Sprache und wer schaltet am Ende den Fernseher ab?

Details
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Jetzt die Sirenen
Autoren/Herausgeber: Lukas Meschik
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783902373397

Seitenzahl: 156
Format: 19,5 x 11,6 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 250 g
Sprache: Deutsch

Lukas Meschik, geb. 1988 in Wien, wo er auch lebt. "Jetzt die Sirenen"Jetzt die Sirenen" ist sein Debüt als Romanautor.

Ein nicht näher definierter Konflikt, der mit anonymer Waffengewalt und in Form permanenter Nachrichtensendungen über den Rand der Siedlung schwappt, lässt in seinen Auswirkungen die Welt in ihrer angenommenen Konsistenz brüchig werden. Wenn man selbst nur noch das ist, was man nicht ist, es keine zweite Chance mehr gibt, werden ein Freund, eine Geliebte und die Arbeit im Archiv zu Überlebensinstrumenten: Unabwendbares lässt man geschehen, man wendet sich den eigenen Notwendigkeiten zu, spielt Karten, sieht sich Filme an, konzeptioniert mögliche neue und kümmert sich um verfügbare Nahrung, bis irgendwann ein Gewehr umfällt, das aufzuheben sich nicht mehr lohnt.
Wie eine Spinne in ihrem Netz sitzt der Archivar in seiner Siedlung, wie verirrte Fliegen wickelt er die pausenlos einströmenden Bilder um sich zu einem letzten Ganzen, erstellt merkwürdig kategorielose Ordnungen von diesem großartigen Fest der Auslöschung.
Lukas Meschik betreibt in " die radikale Aufhebung sämtlicher Wertigkeiten: wo nichts mehr seine spezielle Bedeutung hat, hat alles mit allem zu tun, wo sich die bekannten Zusammenhänge auflösen, stellt man einfach neue her. Von 7.000.000.000 auf 0 gezählt – vom Verschwinden und dem Versuch, doch etwas Bleibendes zu hinterlassen erzählt Meschik in einer assoziativ ins wahnhaft-absurde übersteigerten, wild einherflimmernden Sprach- und Bilderflut.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht