Erweiterte
Suche ›

Kurzbeschreibung

Aus dem Nachlass: ein unbekannter Roman des Dichters und Erzählers.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Jo Schattig
Autoren/Herausgeber: Johannes Schenk

ISBN/EAN: 9783835304994

Seitenzahl: 222
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

Johannes Schenk, geb. 1941 in Berlin, war nach dem Besuch einer Dorfschule sechs Jahre Seemann auf elf verschiedenen Motorsegelschiffen und Frachtdampfern. Fuhr 1962 mit einem zum Segler umgebauten Rettungsboot nach Casablanca, arbeitete als Takler und Schiffsreparierer. 1963 nach Berlin, dort Gärtner, Tellerwäscher, Steineleger, Buchhändler, Bühnenarbeiter. Gründete 1969 mit Freunden das 'Kreuzberger Straßentheater', baute Rettungsboote um und eröffnete 1986 das 'Schenksche Sonntagscafé', einen poetischen Club. Lebte bis zu seinem Tod 2006 in Berlin Kreuzberg und Worpswede.

Als großen poetischen Erzähler und Dichter, als Erfinder phantastischer Geschichten kennen wir Johannes Schenk. Zwei bisher unbekannte, umfangreiche Romane aus dem Nachlass zeigen, dass er auch die große erzählerische Form beherrschte.
Den ersten von ihnen, zu Ende geschrieben 1995, präsentiert dieser Band. Schenk stellt uns den Vagabunden Jo Schattig vor, den 'Zähen', dessen erzwungene Aufenthalte in ummauerten Räumen seine Sehnsucht nach den Erlebnissen in der Wirklichkeit und der Phantasie umso mehr befeuern. Er durchmisst Land und Wasser, dörfliche Idylle und großstädtisches Bohème-Leben, Liebe und Traurigkeit mit nimmermüder Neugier, trifft auf Flora und Stanislaw, Lupka und Raphael, sitzt ruhelos in Bistros und Hafencafés und schaut im Zirkus den Tänzerinnen und Messerwerfern zu.
Johannes Schenk erzählt davon kraftvoll und sinnlich ausladend. In seinem Denken und Schreiben vereinen sich das kindliche Staunen und die Weisheit des in der Welt Herumgekommenen auf eine wunderbare, die Wahrnehmungsfähigkeit seiner Leser schärfende Weise

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht