Erweiterte
Suche ›

Kabarett als Werkstatt des Theaters

Literarische Kleinkunst in Wien vor dem Zweiten Weltkrieg

Buch
21,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Wien, Zeit der großen Wirtschaftskrise und des Aufstiegs von Faschismus und Nationalsozialismus: Arbeitslose Schauspieler, Musiker, Regisseure finden sich mit jungen Autoren zusammen und schaffen eine neue Form des Kabaretts - in den Kleinkunstbühnen „Der liebe Augustin“, „Literatur am Naschmarkt“, „Die Stachelbeere“, „ABC“.
Die politische Zensur des „Ständestaates“ (1934-1938) spitzte die Federn der damals meist links stehenden Autoren, unter ihnen Peter Hammerschlag, Grete Hartwig, Gerhart Herrmann Mostar, Peter Preses, Jura Soyfer, Friedrich Torberg, Hans Weigel, Rudolf Weys. Die Kleinkunstbühnen entwickelten sich zu Experimentier- und Werkstätten eines künftigen, besseren Theaters. Sie waren ein Sprungbrett für Regisseure und Schauspieler wie Leon Askin, Heidemarie Hatheyer, Stella Kadmon, Hilde Krahl, Josef Meinrad, Fritz Muliar, Rudolf Steinboeck, Cilli Wang, Helmut Wlasak.
Im März 1938, nach dem Einmarsch der Hitlertruppen in Wien, wurden alle Kleinkunstbühnen geschlossen.
Dieses Buch ist auch ein Denkmal für politisch engagierte, mutige, kritisch denkende Menschen, von denen viele vor dem Nationalsozialismus flüchten mußten oder in den Konzentrationslagern zu Tode kamen.

Details
Schlagworte

Titel: Kabarett als Werkstatt des Theaters
Autoren/Herausgeber: Ingeborg Reisner
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783901602153

Seitenzahl: 445
Format: 24 x 17 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 765 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht