Erweiterte
Suche ›

Kadenz und Kontrapunkt. Zur Kompositionslehre der klassischen Vokalpolyphonie

Olms, Georg,
Buch
38,00 € Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

In der Musik des 15. und 16. Jahrhunderts spielt die Kadenz bzw. die mehrstimmige Klausel eine wichtige Rolle als syntaktisches Mittel. Sie bringt den musikalischen Satz nicht nur zu einem Abschluss, sondern gliedert ihn und hält ihn zugleich in Fluss. In Widerspruch dazu steht auf den ersten Blick der Befund, dass die Contrapunctus-Lehre des 15. Jahrhunderts – d. h. jene Texte, die das 'Komponieren' lehrten –
die Kadenzbildung nicht thematisiert. Erst in den Jahren um 1500 rückt die Kadenz ins Blickfeld der Theoretiker und wird dann in einem eigenen Regelsystem erfasst.
Vorliegende Arbeit geht der Frage nach, warum die Kadenz im Contrapunctus vor 1500 keine Rolle spielt, obwohl es sie in der Praxis ja gab, und verfolgt erstmals die Entwicklung der Kadenzlehre von ihren Anfängen bei Johannes Cochlaeus und Melchior Schanppecher bis zu ihrer ausdifferenzierten Darstellung in den Schriften von Gallus Dressler (1563) und Gioseffo Zarlino (1558 /1573).

Details
Schlagworte

Titel: Kadenz und Kontrapunkt. Zur Kompositionslehre der klassischen Vokalpolyphonie
Autoren/Herausgeber: Elisabeth Schwind
Aus der Reihe: Studien zur Geschichte der Musiktheorie
Ausgabe: 1., 2009

ISBN/EAN: 9783487139838
Originalsprache: Deutsch

Seitenzahl: 288
Format: 24 x 17 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht