Erweiterte
Suche ›

Kampf- und Raufspiele eine Möglichkeit zur Förderung des koedukativen Miteinanders - Ein Unterrichtsvorhaben in einer Klasse 5

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Examensarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1,0, Seminar für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Rhein-Sieg, Troisdorf (Sportseminar), Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit betrachtet rückblickend ein, in der von mir im BdU betreuten Klasse 5b des X-Gymnasiums in X1 durchgeführtes.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Kampf- und Raufspiele eine Möglichkeit zur Förderung des koedukativen Miteinanders - Ein Unterrichtsvorhaben in einer Klasse 5
Autoren/Herausgeber: Dominik Kemper
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638163590

Seitenzahl: 36
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Examensarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1,0, Seminar für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Rhein-Sieg, Troisdorf (Sportseminar), Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit betrachtet rückblickend ein, in der von mir im BdU betreuten Klasse 5b des X-Gymnasiums in X1 durchgeführtes Unterrichtsvorhaben, das aufgrund der in dieser Klasse auftauchenden Problematik entwickelt wurde. Die Lerngruppe offenbarte große Schwierigkeiten, Spiele o.Ä. zu realisieren, wenn Jungen und Mädchen in einer Mannschaft oder gar gegeneinander antreten sollten. Die Ursachen dafür liegen einerseits in generellen Berührungsängsten und andererseits in klaren weiblichen bzw. männlichen Rollenbildern begründet. Stellvertretend seien hier einige Zitate erwähnt: Schülerin: "Die Mädchen sind alle Zicken und die Jungs, die machen alle nur Blödsinn."
Schüler: "Mit den Mädchen macht das keinen Spaß, die können mit Bällen gar nicht umgehen." Schülerin: "Jungs sind nun mal besser in Sport."

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht