Erweiterte
Suche ›

Kleine Landeskunde

Essai

Braumüller Verlag,
Buch
21,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Welche Rolle spielt das Individuum in unserer heutigen Gesellschaft? Welchen Raum hat es zur Selbstentfaltung? Mit kritischem Auge und spitzer Feder analysiert Alfred Goubran in seiner Kleinen Landeskunde die informationsgierige und bildorientierte Netzwerkgesellschaft. Trotz aller Trends zur Selbstverwirklichung und Glückssuche geht es heute nicht darum, dass der Einzelne seine Bestimmung findet, diagnostiziert Goubran. Vielmehr steigt der Druck auf den Einzelnen, sich dem System anzupassen und unter Verzicht auf ein eigenes Leben reibungslos zu funktionieren.
Alfred Goubrans Kleine Landeskunde versteht sich als ein Manifest gegen Effizienzsucht und Uniformität. Anregungen liefern ihm unter anderem Charles Darwin, Herman Melville, Joseph von Eichendorff, die Gebrüder Grimm, Jeremy Bentham, Michel Foucault sowie die Märchen aus 1001 Nacht. Entstanden ist ein beherzter Text von außerordentlicher, poetischer Sprache, der Mut macht, über neue Wege nachzudenken - und sie auch zu gehen.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Kleine Landeskunde
Autoren/Herausgeber: Alfred Goubran

ISBN/EAN: 9783992000524

Seitenzahl: 240
Format: 18,4 x 11,5 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

Alfred Goubran, Jahrgang 1964, geboren in Graz, aufgewachsen in Kärnten, lebt in Wien. Umfangreiche literarische Tätigkeit als Schriftsteller, Rezensent, Übersetzer (Der parfümierte Garten, Die gelbe Tapete), Herausgeber (Staatspreis. Der Fall Bernhard) und Verleger (edition selene bis 2010). Im Sommer 2011 war er Max Kade Writer-in-Residence im Deutschen Haus der New York University.
Zu seinen Publikationen zählen unter anderem: Der Pöbelkaiser, Ein Brief (2002); TOR, Erzählung (2008); Ort, Erzählungen (2010); AUS., Roman (2010) sowie Schiffe aus Schnee, Ein Radio-Roman (ORF, 2011/2012).

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht