Erweiterte
Suche ›

Klostermahl und Fürstentafel

Stocker, L,
Buch
34,90 € Preisreferenz Nicht lieferbar

Kurzbeschreibung

Bischof und Baron bitten zu Tisch
Eine kulinarische Zeitreise unternimmt das Buch „Klostermahl und Fürstentafel“: Der „Reiseführer“ für Leib und Magen führt in 30 österreichische Klöster und Schlösser, präsentiert historische Tischkultur und stellt ausgewählte Rezepte vor.
Essen mit Stil – das verbindet man gemeinhin mit Schlössern und Klöstern. Im Buch „Klostermahl und Fürstentafel“ wird eine historisch-kulinarische Reise durch ganz Österreich unternommen. 30 Klöster und Schlösser öffnen dabei ihre Pforten und gewähren Einblick in ihre Küchen. Die Auswahl reicht von A wie Admont bis W wie (Schloss) Wolfsberg und führt in weithin bekannte Schlösser und Klöster genauso wie zu so manchem Geheimtipp.
Neben der Vorstellung traditionsreicher Tischkultur, von sehenswerten Speisesälen und gediegenem Geschirr sowie der ein oder anderen Anekdote stehen natürlich die Rezepte im Mittelpunkt des Buchs. Aus jeder Schloss- bzw. Klosterküche wird ein ausgesuchtes Menü vorgestellt. Keine Sorge: Alle historischen Rezepte wurden behutsam so adaptiert, dass sie problemlos mit heutigen Zutaten nachkochbar sind. Außerdem wurden sie von Spitzenköchen und/oder den Schlossbesitzern einem zusätzlichen Check unterzogen.
Pater Gerfried Sitar weiß übrigens sehr genau, wovon er spricht. Als Mitglied des Konvents des Benediktinerklosters St. Paul, Direktor des Stiftsmuseums und Archivar kennt er Stiftskultur und -küche sozusagen von innen und spart nicht mit seinem Insiderwissen.
Mit dem Buch „Klostermahl und Fürstentafel“ wird sie wieder wach, die im wahrsten Sinne des Wortes „gute“ alte Zeit!

Details
Schlagworte

Titel: Klostermahl und Fürstentafel
Autoren/Herausgeber: Gerfried Sitar
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783702013189

Seitenzahl: 256
Format: 29,8 x 21,5 cm
Produktform: Buch
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht