Erweiterte
Suche ›

Körper als Geschichte(n)

Geschichtsreflexionen und Körperdarstellungen in der deutschsprachigen Erzählliteratur (1981-2012)

Buch
48,00 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Schon immer besteht ein spannendes und teils spannungsreiches Verhältnis zwischen literarischen Geschichtserzählungen und der wissenschaftlichen Geschichtsschreibung. Seit den 1980er Jahren ist in der deutschsprachigen Erzählliteratur eine neuartige Problematisierung der Geschichte durch die Darstellung versehrter Körper und traumatisierter Figuren zu beobachten.
Fiktionale Körperrepräsentationen ermöglichen eine differenzierte Auseinandersetzung sowohl mit historischen Krisen als auch mit deren Aufarbeitung durch die Geschichtswissenschaft.
Die Inszenierung subjektiver Körpererfahrungen hilft zu verstehen, dass das, was als ‚Geschichte‘ bekannt zu sein scheint, stets auf Interpretationen beruht und aus verschiedenen Perspektiven wahrgenommen und erzählt werden kann.
Die Studie geht den vielschichtigen Wechselwirkungen zwischen Körperdarstellungen und Geschichtsreflexionen in Texten von Friedrich Dürrenmatt, Christoph Ransmayr, Inka Parei, Herta Müller und Christian Kracht nach. Sie schlägt eine Brücke zwischen Literatur, Geschichtstheorie und kulturwissenschaftlicher Körperforschung.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Körper als Geschichte(n)
Autoren/Herausgeber: Steffen Röhrs
Aus der Reihe: Epistemata Literaturwissenschaft

ISBN/EAN: 9783826060342

Seitenzahl: 292
Format: 23,5 x 15,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 560 g
Sprache: Deutsch

Steffen Röhrs studierte Germanistik, Geschichte und Neuere deutsche Literaturwissenschaft. Seit 2013 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Seminar der Leibniz Universität Hannover. Forschungsschwerpunkte sind die deutschsprachige Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts, Geschichtserzählungen und Erinnerungskultur, Literatur und (Post-)Kolonialismus.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht