Erweiterte
Suche ›

Korruptionsprävention in der deutschen Bauwirtschaft

Bewertung der Wirksamkeit korruptionspräventiver Maßnahmen und Entwicklung eines Präventionskonzeptes für mittelständische Bauunternehmen zum Schutz vor Korruption

Shaker,
Buch
49,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Zeiten schwacher Märkte tragen in allen Branchen unmittelbar zu einer Verschärfung des Unternehmenswettbewerbs bei. Insbesondere die deutsche Bauwirtschaft sieht sich infolge geringer Bauinvestitionen und eines insgesamt geringen Bauvolumens einem starken Konkurrenz- und Preisdruck ausgesetzt. Diese Situation kann unter Umständen die Anwendungsbereitschaft unlauterer Wettbewerbsmittel wie Korruption begünstigen. Ob dabei die Zahl der Korruptionsdelikte im Vergleich zu den vergangenen Jahren tatsächlich gestiegen ist oder lediglich eine stärkere Sensibilisierung der Gesellschaft für das Phänomen Korruption zu einer höheren Aufdeckungswahrscheinlichkeit geführt hat, kann dabei nicht mit Gewissheit gesagt werden. Fest steht, dass bis heute ungeklärt ist, „[.] ob von einem realen Anstieg der Korruption auszugehen ist. Aus der PKS [Polizeilichen Kriminalstatistik] allein sind keine fundierten Aussagen zu dieser Frage zu erwarten. Unbekannt ist, wie groß das (hoch geschätzte) Dunkelfeld ist und ob registrierte Fallsteigerungen auf realem Anstieg oder einer Dunkelfeldaufhellung beruhen.“
Das Phänomen Korruption ist nicht neu, Korruption hat es schon immer gegeben. Dennoch dürfen die marktwirtschaftlichen Schäden, die durch Korruption entstehen können, nicht unterschätzt werden: Korruption ist eine der bedeutendsten Blockaden der freien Marktwirtschaft und auch Unternehmen beklagen mittlerweile zunehmend die Nachteile, die ihnen durch Korruption entstehen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind Rechtsunsicherheit, Reputationsverlust, der Verlust von Aufträgen, eine erhöhte Anzahl einzuhaltender Regularien sowie ein geringeres Firmenwachstum als Auswirkungen von Korruption auf Unternehmen zu nennen. In der Wissenschaft werden daher unterschiedlichste Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor Korruption diskutiert, deren tatsächliche Wirkung allerdings nur schwer einzuschätzen ist und bislang wissenschaftlich noch nicht untersucht wurde.
Ziel der Arbeit ist es, die in der Wissenschaft diskutierten Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor Korruption anhand geeigneter Kriterien hinsichtlich ihrer allgemeinen korruptionspräventiven Wirkung sowie ihrer speziellen Anwendungsmöglichkeit in mittelständischen Bauunternehmen zu untersuchen und mit Hilfe dieser Ergebnisse ein Maßnahmen konzept zum Schutz derselben vor Korruption zu entwickeln. Der Fokus wird bewusst auf den Mittelstand gelegt, da dieser, insbesondere in Deutschland, nicht nur eine wirtschaftliche Größe, sondern darüber hinaus auch eine gesellschaftliche Kraft darstellt. Speziell im Hinblick auf die Sicherung eines fairen Leistungswettbewerbs ist integeres Verhalten sowie die Vorbildfunktion dieser Unternehmen daher von nicht zu unterschätzender Bedeutung.
Das Thema Korruption ist eine komplexe, dynamische Problemstellung mit einer Vielzahl von Erscheinungsformen im – nicht nur beruflichen – Alltag. Eine Lösung kann nicht mit Hilfe analytischer Methoden herbeigeführt werden. Im Rahmen dieser Arbeit wird daher eine methodische Vorgehensweise gewählt, die im Ergebnis zu grundsätzlichen Maßnahmenempfehlungen für mittelständische Bauunternehmen führt.

Details
Schlagworte

Titel: Korruptionsprävention in der deutschen Bauwirtschaft
Autoren/Herausgeber: Tanja Heublein
Aus der Reihe: Schriftenreihe des Lehrstuhls für Baubetrieb und Projektmanagement ibb - Institut für Baumaschinen und Baubetrieb
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783832294526

Seitenzahl: 361
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 542 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht