Erweiterte
Suche ›

Kreuzzug ins Verderben

Folge V des 17-bändigen Kreuzzug-Epos Die Kinder des Gral

hockebooks,
E-Book ( EPUB ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Für Roç und Yeza bricht endlich das große Abenteuer an. Denn der französische König Ludwig, der Heilige, der auf Zypern sein Kreuzritterheer versammelt hat, bläst zum Angriff. Zwar ist der Aufmarsch des riesigen Heeres in der islamischen Welt nicht unbemerkt geblieben, doch die knappe Zeit, die für Verteidigungsmaßnahmen geblieben war, haben.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Kreuzzug ins Verderben
Autoren/Herausgeber: Peter Berling
Aus der Reihe: Die Kinder des Gral
Ausgabe: 1., Überarbeitete Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783943824049

Seitenzahl: 190
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Für Roç und Yeza bricht endlich das große Abenteuer an. Denn der französische König Ludwig, der Heilige, der auf Zypern sein Kreuzritterheer versammelt hat, bläst zum Angriff. Zwar ist der Aufmarsch des riesigen Heeres in der islamischen Welt nicht unbemerkt geblieben, doch die knappe Zeit, die für Verteidigungsmaßnahmen geblieben war, haben die Nachkommen des großen Saladin, Emire und Sultane von Homs bis Damaskus, mit Intrigen und Mord in den eigenen Reihen vergeudet. Alle erwarten nun den Sturm auf Damaskus. Ludwigs Heer aber wendet sich Ägypten zu, sein Ziel ist Kairo. Dort residiert der mächtigste Sultan aller Muslime. Die Invasion des christlichen Heers aber wird zum Desaster – niemand hat damit gerechnet, dass diese gewaltige Armee, in deren Reihen sich auch Roç und Yeza befinden, im Schlamm des Nildeltas stecken bleiben könnte. Ludwig selbst wird gefangengenommen, in den Reihen der Kreuzritter bricht Panik aus und die Gralskinder stecken mittendrin …
Ein spannender historischer Roman von Peter Berling, der gleichzeitig das große Epos 'Die Kinder des Gral' aus der Zeit der Kreuzzüge als Teil V fortführt.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht