Erweiterte
Suche ›

Kunsterziehung als pädagogisches Problem der Schule

Zur Bedeutung eines didaktischen Konzepts der Kunsterziehungsbewegung für das Verhältnis von Allgemeiner Didaktik und Musikdidaktik

Buch
96,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die in dieser Arbeit vorgenommene Rekonstruktion des schulpädagogischen Diskurses der Kunsterziehungsbewegung um 1900 verdeutlicht, dass Reflexion und Konstruktion des Verhältnisses von Allgemeiner Didaktik und Musikdidaktik zu dieser Zeit von einer ‘integrativen’ Sicht allgemeinpädagogischer und musikfachlicher bzw. -didaktischer Problemstellungen bestimmt sind, gegenüber denen heutige schulpädagogische wie kunstdidaktische Reflexionsmuster vielfach zurückbleiben. Auf der Basis historischer Analysen wird ein kriterienbezogener Ansatz für eine schulpädagogische Konstruktion musikalischer Bildung im Rahmen allgemeiner Bildung entwickelt. Hierbei werden Grundlagen, Bedingungen und Modalitäten einer notwendigen Kooperation der pädagogisch-didaktischen Wissenschaftsdisziplinen und der Künste in den Blick gerückt.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Kunsterziehung als pädagogisches Problem der Schule
Autoren/Herausgeber: Markus Brenk
Aus der Reihe: Studien zur Pädagogik der Schule
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783631398715

Seitenzahl: 452
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 590 g
Sprache: Deutsch

Der Autor: Markus Brenk, geboren 1961, studierte an der Folkwang-Hochschule Essen sowie an den Universitäten Essen und Bochum. Von 1989 bis 1995 war er Studienrat. 1997/98 promovierte er an der Universität Bonn. Von 1995 bis 2001 arbeitete er als Wissenschaftlicher Assistent am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften der Universität Münster. Nach der Habilitation in Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik in Münster wurde er 2001 Professor für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik in Detmold.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht