Erweiterte
Suche ›

La passion du négatif: Lacan et la dialectique

Olms, Georg,
Buch
49,80 € Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

"Il n´y a que certaines personnes de mauvaise-foi qui croyent que j´ai promu le hégélianisme à l'intérieur du débat freudien" (Jacques Lacan). Ce livre soutient donc que, parfois, la mauvaise-foi est nécessaire pour dévoiler ce qu'une expérience intelectuelle produit sans pouvoir se rendre compte. Car lire un texte, interroger une pratique est un acte qui demande certains mouvements capables de déplacer ces textes et pratiques de leurs scènes d'origines en leurs amenant vers une "autre scène" où il est possible de dévoiler des nouvelles questions. Dans le cas de Jacques Lacan, nombreux ont été ceux qui ont vu, dans son oeuvre de maturité, les marques d'un anti-hégélianisme militant. Une lecture faite au nom de la tentative de rupture entre la pensée française contemporaine et des thématiques concernant les concepts de sujet et désir associées au nom de Hegel. Néanmoins, nous pouvons nous demander si ce "hégélianisme français" n´était pas une vraie construction fantasmatique. La "mauvaise-foi" de cette question peut nous permettre de comprendre l'expérience intelectuelle lacanienne comme le déploiement de la tradition dialectique hégélienne dans son point d'auto-critique.
„Nur gewisse böswillige Personen glauben, dass ich den Hegelianismus in die Freudsche Debatte hineingetragen habe“ (Jacques Lacan).
Dieses Buch vertritt die These, dass manchmal Böswilligkeit notwendig ist, um aufzudecken, was ein intellektuelles Experiment hervorbringt, ohne sich darüber Rechenschaft ablegen zu können. Denn einen Text zu lesen, eine Handlungsweise zu hinterfragen, ist ein Akt, der gewisse Fertigkeiten verlangt, diese Texte und Handlungsweisen von ihrem ursprünglichen Schauplatz an einen „anderen Schauplatz“ zu versetzen, an dem es möglich ist, neue Fragen aufzudecken. Im Falle Jacques Lacans gab es viele, die in seinem Alterswerk Anzeichen eines militanten Anti-Hegelianismus gesehen haben. Man las ihn unter dem Vorzeichen des Versuchs eines Bruchs zwischen dem zeitgenössischen französischen Denken und den mit den Ideen des Subjekts und der Begierde zusammenhängenden Themen, die mit dem Namen Hegels verbunden sind. Jedoch können wir uns fragen, ob dieser „französische Hegelia¬nismus“ nicht in Wirklichkeit eine nur in der Phantasie vorhandene Konstruktion war. Die „Böswilligkeit“ dieser Frage kann es uns erlauben, das Lacan’sche intellektuelle Experiment als Entfaltung der Hegelschen Tradition der Dialektik im Punkt ihrer Selbstkritik zu verstehen.

Details
Schlagworte

Titel: La passion du négatif: Lacan et la dialectique
Autoren/Herausgeber: Vladimir Safatle
Aus der Reihe: Europaea Memoria - Reihe I
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783487144689
Originalsprache: Französisch

Seitenzahl: 334
Format: 23 x 16,5 cm
Produktform: Buch
Sprache: Französisch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht