Erweiterte
Suche ›

Le tetserret, langue berbère du Niger

Description phonétique, phonologique et morphologique, dans une perspective comparative

Köppe, R,
Buch
68,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Das Tetserret ist eine der letzten unbeschriebenen Sprachen und wird in Niger von nur zwei Ethnien gesprochen. Seine soziolinguistische Situation ist in der Tat recht besonders, da es trotz der Dominanz des Tamascheq bis heute überlebt hat. Es nimmt einen recht paradoxen Platz unter den Berbersprachen ein: es wird in einer Gegend gesprochen, die es sich mit dem Tamascheq teilt, und es wurde lange einfach nur für eine Variante des Tamascheq gehalten, doch trotzdem hat es viele ursprüngliche Eigenheiten, die es ganz klar vom Tamascheq unterschieden. Überraschenderweise teilt es einige dieser Eigenheiten mit anderen Sprachen, insbesondere mit dem Zenaga, das in Mauretanien gesprochen wird und daher recht weit entfernt ist.
Diese Arbeit verfolgt mehrere Ziele: erstens, eine detaillierte Beschreibung dieser Sprache zu liefern, und zweitens, diese Beschreibung auch mit Bezug auf andere Sprachen zu betrachten, um objektive Grundlagen für eine genauere Einschätzung für die Platzierung des Tetserret innerhalb der Familie der Berbersprachen zu finden und auch noch zusätzlich weitere auf Daten basierende Elemente hinsichtlich der Geschichte der Sprecher zu entdecken. Für diese vergleichende Studie wurden drei Sprachen ausgewählt: Zenaga, von dem vermutet wird, dass es genetisch mit dem Tetserret verwandt ist, Tamascheq, eine Sprache, die in anhaltendem Kontakt mit dem Tetserret steht, und Taschelhit, mit dem das Tetserret manchmal in Verbindung gebracht wurde.
Die Phonetik, Phonologie und Prosodie sowie die Morphologie des Tetserret werden – immer unter einem vergleichenden Blickwinkel – so detailliert wie möglich beschrieben. Durch diese Beschreibung wurde die genetische Verwandtschaft zwischen dem Tetserret und Zenaga, basierend auf objektiven Kriterien, aufgebaut. Diese Verbindung impliziert eine gemeinsame Geschichte der Sprecher und widerspricht allen vorangegangenen historischen Hypothesen. Es scheint nun recht wahrscheinlich, dass beide Sprachen von einer Restgruppe, die sich einst zwischen Niger und Mauretanien aufhielt, abgeleitet werden können. Außerdem weckt diese Studie Zweifel an der vermeintlichen Einheit der Berbersprachen, die in zwei Gruppen eingeteilt zu sein scheint: den nördlichen und den südlichen Sprachen.
Schlussendlich ermöglicht eine Analyse früherer Studien über die Soziolinguistik des Tetserret ein besseres Verständnis für die Gründe, wieso das Tetserret über einen recht langen Zeitraum bewahrt wurde und warum die Bereiche der Sprache, die hier beschrieben werden, besser erhalten sind als manche Teile des Vokabulars oder der Syntax. Diese Studie zeigt, wie Linguistik, Geschichte und Soziolinguistik verbunden werden können und liefert zudem wesentliche Informationen über die Sprache an sich sowie über ihre Umgebung.
In unserem Programm wurden weitere Beschreibungen von Kulturen und Berbersprachen in Niger veröffentlicht:
„A Grammar of Ayer Tuareg (Niger)“, ISBN 978-3-89645-930-5.
„Alltägliche Zauberei – Über Sinn und Symbolik magischen Handelns bei den Hausa in Niger“, ISBN 978-3-89645-310-5.
„Brunnen und Felder – Territorialität im Westniger (Abala). With an English Summary“, ISBN 978-3-89645-895-7.
„Das Dogma der Partizipation – Interkulturelle Kontakte im Kontext der Entwicklungszusammenarbeit in Niger“, ISBN 978-3-89645-820-9.

Details
Schlagworte

Titel: Le tetserret, langue berbère du Niger
Autoren/Herausgeber: Cécile Lux
Weitere Mitwirkende: Harry Stroomer
Aus der Reihe: Berber Studies
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783896459381
Originaltitel: Etude descriptive et comparative d’une langue menacée : le tetserret, langue berbère du Niger
Originalsprache: Französisch

Seitenzahl: 560
Format: 24 x 17 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 1,290 g
Sprache: Französisch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht