Erweiterte
Suche ›

Leben und künstlerisches Schaffen des Franz Grillparzer

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Essay aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Deutsch - Literaturgeschichte, Epochen, Note: 2,00, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Seminararbeit werden die wichtigsten Informationen über Franz Grillparzers Leben und sein künstlerisches Schaffen geschildert.
Franz Grillparzer war ein österreichischer Schriftsteller, der am 15. Januar 1791 in.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Leben und künstlerisches Schaffen des Franz Grillparzer
Autoren/Herausgeber: Martina Orsag
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783668025929

Seitenzahl: 6
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Essay aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Deutsch - Literaturgeschichte, Epochen, Note: 2,00, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Seminararbeit werden die wichtigsten Informationen über Franz Grillparzers Leben und sein künstlerisches Schaffen geschildert.
Franz Grillparzer war ein österreichischer Schriftsteller, der am 15. Januar 1791 in Wien geboren wurde und am 21. Januar 1872 starb. Er zählte zur Epoche Vormärz, war vor allem als Dramatiker bekannt und wird auch als österreichischer Nationaldichter bezeichnet. Sein Vater war Rechtsanwalt, ein Mensch mit kaltem Benehmen, der vor allem die Natur mochte. Die Mutter, die aus der Wiener Bürgerfamilie Sonnleithner kam, bezeichnete der Dichter selbst als herzensgute Frau mit Leidenschaft für die Musik, die sich auch auf ihn übertrug. Durch den Tod des Vaters geriet die Familie in eine schlimme finanzielle Situation, aber indem er Studenten Privatunterricht erteilte, konnte er die Familie unterstützen und für sein eigenes Leben verdienen. Vom Schicksal wurde Grillparzer sehr hart getroffen, da sowohl einer seiner Brüder als auch seine Mutter Selbstmord begingen. Er war nicht verheiratet, aber lebenslang verlobt.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht